Neuerscheinungen im November

[Neuerscheinungen] LGBT-Bücher im November 2017

Was gibt es Neues im November? Ich bin immer total gespannt, was in nächster Zeit an LGBT+-Büchern erscheint. Auch wenn ich die guten Stücke leider viel zu selten direkt zur Erscheinung lese, weil sich ein viel zu großer Stapel an ungelesenen Büchern türmt. Was rede ich denn da – ein Stapel reicht da nicht aus. Man will ja schließlich genug Auswahlmöglichkeiten haben! 😉

Jedenfalls dachte ich mir, ich teile zum Ende des Monats eine Auswahl an Neuerscheinungen für den Folgemonat mit euch. Das mit der Auswahl ist so zu verstehen, dass ich nicht blind alle Neuerscheinungen aufliste, sondern diejenigen, für die ich mich auch persönlich interessiere und die ich für lesenswert halte.Weiterlesen »

Advertisements
Zusammen werden wir leuchten Cover (© Fischer Taschenbuchverlag)

[Rezension] Zusammen werden wir leuchten von Lisa Williamson

Ein weiterer Lesetipp für die Weihnachtszeit ist Zusammen werden wir leuchten* von Lisa Williamson (Englischer Originaltitel: The Art of Being Normal*). Es ist jetzt etwa ein Jahr her, dass ich in den Genuss dieser süßen Geschichte kommen durfte. Soweit ich weiß, ist es das erste Jugendbuch im Transgender-Bereich, das sich nicht nur mit der Problematik des inneren und äußeren Coming Outs und der Geschlechtsumwandlung befasst, sondern die Thematik in eine lockerleichte Contemporarygeschichte packt. Damit spricht dieses Buch nicht nur Betroffene an, sondern auch den Durchschnitts-Jugendbuch-Leser, und macht das Thema Transgender dadurch einer breiteren Masse zugänglich. Weiterlesen »

Aimée & Jaguar Cover (© KiWi Verlag)

[Rezension] Aimée & Jaguar von Erica Fischer

Ja, was soll ich sagen? Aimée und Jaguar* ist ein ganz besonderes Buch. Erica Fischer hat wahre Begebenheiten zwischen Lilly Wust und Felice Schragenheim zur Zeit des Nationalsozialismus in einer Art biografischem Roman zusammengetragen und sie so einem breiten Publikum zugänglich gemacht. Die zum Erscheinungszeitpunkt 80-jährige Lilly erzählte der Autorin ihre tragische Liebesgeschichte mit der Jüdin Felice, die durch deren Deportation ein jähes Ende fand. Erstmalig ist die Geschichte 1994 im KiWi-Verlag erschienen und wurde durch nachträglichen Input von Zeitzeugen 2002 als erweiterte Ausgabe veröffentlicht. Weiterlesen »

Niemand wird sie finden Cover (© cbj Verlag)

[Rezension] Niemand wird sie finden von Caleb Roehrig

Achtung – ich komme mal eben mit einem Jugendthriller um die Ecke: Niemand wird sie finden* von Caleb Roehrig. Der Name sagt euch nichts? Macht nichts, ist ja auch sein erster Roman. 😉 Auch auf diese Geschichte bin ich nur zufällig in meiner Buchhandlung aufmerksam geworden. Explizit ist im Klappentext von irgendwas LGBT+-Mäßigem nicht die Rede. Ich muss aber sagen, dass ich das gar nicht so schlecht finde. Jemand, der nach so etwas sucht, wird den Wink mit dem Zaunpfahl verstehen, und jemand, der nicht danach sucht, beschäftigt sich vielleicht beim Lesen mit einem Thema, das er sich nicht bewusst ausgesucht hätte und erweitert so seinen Horizont. 😀Weiterlesen »

Ein Lied für meine Tochter Cover (© Bastei Lübbe Verlag)

[Rezension] Ein Lied für meine Tochter von Jodi Picoult

Auch Jodi Picoult hat einen LGBT+-Roman geschrieben, den ich euch hiermit vorstellen möchte: Ein Lied für meine Tochter*. Jodi Picoult kennen wahrscheinlich einige durch ihr Buch Beim Leben meiner Schwester* und dessen gleichnamige Verfilmung* aus dem Jahr 2009. Beides hat mir damals sehr gut gefallen; und als ich mehr oder weniger zufällig auf Ein Lied für meine Tochter* stieß, stand es für mich außer Frage, dieses Buch zu lesen. Dass die Autorin einen LGBT+-Roman geschrieben hat, machte mich sehr neugierig, gerade auch weil ich anfangs immer etwas skeptisch bin, wenn heterosexuelle Autoren sich an ein LGBT+-Thema heranwagen. Und so gab ich Jodi Picoult eine Chance.Weiterlesen »

Obwohl es dir das Herz zerreißt Cover (© cbt Verlag)

[Rezension] Obwohl es dir das Herz zerreißt von Jenny Downham

Eine ganze Weile habe ich auf die Erscheinung von Obwohl es dir das Herz zerreißt* von Jenny Downham hingefiebert. Die broschierte Version, die ihr oben im Bild seht, ist seit dem 3. April 2017 vom cbt Verlag erhältlich. Anfang 2016 hatte der C. Bertelsmann Verlag den Jugendroman schon unter dem Titel Die Ungehörigkeit des Glücks* als gebundene Version verlegt. Die Zeit davor hatte ich immer wieder mit dem englischen Original Unbecoming* geliebäugelt, weil ich Taschenbücher generell lieber mag und sie dazu auch noch deutlich günstiger sind als gebundene Bücher.

Jenny Downham kannte ich schon durch ihren Jugendroman Bevor ich sterbe*, in der sie die letzten Monate vor dem Tod eines krebskranken Mädchens auf beeindruckend authentische Weise schildert. Darum habe ich mich auch hier wahnsinnig gefreut, als ich entdeckt habe, dass uns eine lesbische Protagonistin durch Obwohl es dir das Herz zerreißt* führt. Weiterlesen »

Wie wir begehren (© Fischer Taschenbuchverlag)

[Rezension] Wie wir begehren von Carolin Emcke

Als nächstes möchte ich euch Wie wir begehren* von Carolin Emcke vorstellen. Eine Kategorisierung dazu vorzunehmen, finde ich gar nicht so einfach. Für mich ist das Buch so eine Art biografisch-philosophisches Sachbuch. Wobei es irgendwie auch einen Erzählcharakter hat. Es ist auf jeden Fall sehr besonders, nicht nur deshalb, weil Carolin Emcke uns einen sehr persönlichen und gleichzeitig soziologisch distanzierten Einblick in ihre eigene Entwicklung und ihr Leben gibt. Carolin Emcke wurde hauptsächlich durch ihre Tätigkeit als Kriegsreporterin bekannt, nachdem sie durch ein Stipendium Philosophie, Politik und Geschichte in Frankfurt, London und Harvard studiert hatte. Weiterlesen »

Ich gebe dir die Sonne Cover (© cbt Verlag)

[Rezension] Ich gebe dir die Sonne von Jandy Nelson

Weiter geht’s mit einem Jugendbuch, das erst im November 2016 erschienen ist: Ich gebe dir die Sonne* von Jandy Nelson. Vielleicht seid ihr schon mal über den englischen Titel I’ll Give You the Sun* gestolpert, der schon im April 2015 veröffentlicht wurde. Und ja – auf Englisch klingt das viel besser! Das hab ich auch gedacht. Dass der Titel wortwörtlich auf Deutsch übersetzt wurde, ergab für mich auch erst Sinn, nachdem ich das Buch gelesen hatte. Weiterlesen »

Salz und sein Preis (oder Carol) Cover (© Diogenes Verlag)

[Rezension] Salz und sein Preis (oder Carol) von Patricia Highsmith

Schon bin ich wieder da – und diesmal mit einem echten Klassiker, der zu meinen absoluten Lieblingsbüchern zählt: Salz und sein Preis (oder Carol)* von Patricia Highsmith. Auf Englisch* ist er erstmals im Jahre 1952 erschienen; allerdings damals noch unter dem Pseudonym Claire Morgan. Einen neuen Schwung an Bekanntheit hat die Geschichte um Therese und Carol zuletzt durch den Kinofilm* im Jahr 2015 erhalten, den einige von euch vielleicht kennen. Umso mehr möchte ich euch dieses Buch ans Herz legen, da es ein Stück weit mitverantwortlich dafür ist, dass wir heute in einer doch vergleichsweise sicheren und offenen Gesellschaft leben. Salz und sein Preis ist nämlich, zumindest nach meinem Kenntnisstand, der erste veröffentlichte Roman über gleichgeschlechtliche Liebe, der nicht in Tod, Verderben oder Bekehrung endet, sondern die sanfte Spur eines Hoffnungsschimmers hinterlässt. Weiterlesen »

Nur mit dir (SAMe Love #1) Cover (© Sternensand Verlag)

[Rezension] Nur mit dir (SAMe Love #1) von Nadine Roth

Dann starte ich doch gleich mal mit einer noch Neuerscheinung: Nur mit dir (SAMe Love #1)* von Nadine Roth.
Das Buch ist am 1. September 2017 im  Sternensand Verlag erschienen und sogleich der Auftakt einer Dilogie – das heißt, wir müssen uns bis Band 2 leider noch ein bisschen gedulden. SAMe Love ist die zweite Veröffentlichung der jungen Autorin, allerdings die erste mit dem Thema Homosexualität; weshalb ich sehr gespannt auf die Umsetzung war. Weiterlesen »