Neuerscheinungen im März

[Neuerscheinungen] LGBT-Bücher im März 2018

Es ist schon wieder Zeit für Neuerscheinungen – das Jahr schreitet unaufhaltsam voran. Auch im März werden wieder viele tolle neue Bücher veröffentlicht, die LGBT+ thematisieren. Diesmal liegt der Fokus allerdings weniger auf Jugendbüchern. Falls euch da für den März was begegenet ist, das ich übersehen habe – gerne her damit! Ich freue mich immer über Empfehlungen. 🙂

Bettyville von George Hodgman

Bettyville von George Hodgman
Bettyville Cover (© List Verlag)

Thema dieses Buchs ist die Beziehung zwischen einer demenzkranken Mutter und ihrem Sohn. George (schreibt der Autor möglicherweise über sein eigenes Leben?) kehrt aus New York nach Mississippi zurück, um sich um seine 91-jährige Mutter zu kümmern, die allerdings gar nicht daran denkt, die Kontrolle an ihn abzugeben. Wie sie es schaffen, die Situation zu meistern, erfahren wir wohl in diesem gefühlvollen Roman. Dass dabei alte Erinnerungen und Konflikte, wie z. B. Georges Homosexualität, wieder aufkommen, ist in dieser Geschichte vorprogrammiert. Bettyville* erscheint am 9. März im List Verlag, hat 352 Seiten und kostet 20,00 €.

Erika und Therese von Gunna Wendt

Erika und Therese von Gunna Wendt
Erika und Therese Cover (© Piper Verlag)

Gunna Wendt schreibt in diesem biografischen Roman über die Tochter von Thomas Mann, Erika Mann, und die Schauspielerin Therese Giehse. »Eine Liebe zwischen Kunst und Krieg«, wie der Untertitel sagt, trifft das vermutlich sehr gut. Die beiden lernen sich kennen und gründen 1933 zusammen das Kabarett »Die Pfeffermühle«, wofür Erika Szenen schreibt und Therese diese umsetzt. Nur zwei Jahre nach der Gründung müssen sie allerdings vor einer Verhaftung durch Nationalsozialisten fliehen. Politisch links eingestellt, lesbisch und – im Falle Thereses – jüdisch, wäre dies die einzige Konsequenz, wenn sie sich für das Bleiben entscheiden würden. Erika und Therese* erscheint am 1. März im Piper Verlag, hat 288 Seiten und kostet 12,00 €.

Frag nicht nach gestern von Sophie Herrndorf

Frag nicht nach gestern von Sophie Herrndorf
Frag nicht nach gestern Cover (© Querverlag)

Ich war nicht in der Lage herauszufinden, ob Sophie Herrndorf irgendeinen Bezug zu Wolfgang Herrndorf hat. Falls das jemand weiß, gerne kurz Bescheid sagen! 😀 In diesem Buch geht es jedenfalls um die 19-jähirge Leonie, die nach einem Gefängnisaufenthalt in Deutschland zu einem Resozialisationsprojekt in Finnland geschickt wird, wo sie mit acht Frauen zusammen auf einem Hof an einem See leben soll. Eigentlich will sie nur weg, so trostlos findest sie es da, doch schon freundet sie sich mit ihren Mitgefangenen an und kommt einer davon, Mia, viel näher, als sie anfangs geglaubt hätte. Über die Monate festigt sich dieses Gefühl, doch eines Abends verschwindet Mia… An diesem Buch hat die Autorin zehn Jahre lang geschrieben. Für mich hört sich das Ganze so ein bisschen nach einer düsteren und tristen Outdoor-Version von »Orange Is The New Black« an, weshalb es mir dieses Buch besonders angetan hat. Frag nicht nach gestern* erscheint am 1. März im Querverlag, hat 208 Seiten und kostet 14,90 €.

Fliegende Hunde von Wlada Kolosowa

Fliegende Hunde von Wlada Kolosowa
Fliegende Hunde Cover (© Ullstein Verlag)

Leseproben finde ich eine großartige Erfindung. In Wlada Kolosowas Fliegende Hunde* konnte ich so schon etwas hineinlesen und mir ein Gefühl für die Stimmung der Geschichte verschaffen. Es geht um die beiden Mädchen Oksana und Lena, die in einem kleinen Vorort in Russland leben. Sie stehen sich näher, als die russische Gesellschaft das gern hätte. Während Oksana in eine Online-Community flieht, in der eine radikale Diät wie zu Zeiten der Belagerung von Leningrad zelebriert wird, zieht es Lena als Model nach China. In den Ferien kommt Lena nach Hause und die beiden müssen sich ihren Gefühlen stellen. Den Schreibstil habe ich in der Leseprobe als sehr mitreißend, das aber auf eine triste Weise, empfunden. Zwei Mädchen, die über den Magerwahn versuchen, sich und ihr Glück zu finden, sich verlieben, aber dennoch konkurrieren. Bestimmt nichts für schwache Nerven und bestimmt kein sehr fröhliches Buch. Es erscheint am 9. März im Ullstein Verlag, hat 224 Seiten und kostet 20,00 €.

Mister Weniger von Andrew Sean Greer

Mister Weniger von Andrew Sean Greer
Mister Weniger Cover (© Fischer Verlag)

Sozusagen in die entgegengesetzte Richtung geht Mister Weniger* von Andrew Sean Greer. Hier geht es um den Schriftsteller Arthur Weniger. Er erfährt, dass seine Langzeitaffäre Freddy einen anderen heiraten wird. Und was macht er? Logisch: weglaufen. Durch diverse Literatureinladungen flieht er nach New York, Kyoto, Mexico City, Berlin und tappt dabei von Fettnäpfchen zu Fettnäpchen – zudem die Liebe ihn auf seiner Flucht keinesfalls in Ruhe lässt. Doch manchmal muss erst mal alles schief laufen, damit es wieder aufwärts gehen kann. Für wen sich das noch zu trist anhört: Es handelt sich hierbei um eine Liebeskomödie über einen Tollpatsch, die geschundene Herzen etwas heilen lassen soll. Klingt in meinen Augen nach ein paar angenehmen Lesestunden. Das Buch erscheint am 21. März im Fischer Verlag, hat 336 Seiten und kostet 22,00 €.

Von dieser Welt von James Baldwin

Von dieser Welt von James Baldwin
Von dieser Welt Cover (© dtv Verlag)

Das englische Original Go Tell It on the Mountain* hat James Baldwin schon im jahre 1953 veröffentlicht, das dann 1966 auch als deutsche Übersetzung Gehe hin und verkünde es vom Berge erschien. Mit Von dieser Welt* erscheint dieses Jahr eine Neuübersetzung einer der wichtigsten und in vieler Augen besten englischsprachigen Romanen. Als schwuler Schwarzer verließ James Baldwin 1948 die USA und ließ sich im schweizerischen Badeort Leukerbad nieder, um sich dort dem Schreiben zu widmen. Dabei unterstütze ihn sehr der dortige »reine Rassismus« (die Leute dort waren von ihm sehr fasziniert), den er in diesem halbautobiografischen Roman verarbeitet. Die Geschichte handelt vom jungen, sexuell unschlüssigen, schwarzen John, der in Harlem (New York) aufwächst. Er ist schlau, wird von seinen weißen Lehrern gefördert, fühlt sich jedoch von seinem prügelnden Vater und der Kirche unterdrückt. John will seinen eigenen Weg finden und muss eine mutige Entscheidung treffen, als sein Bruder eines Tages, schwer verletzt durch Messerstiche, nach Hause kommt. Ich freue mich, dass dieses Buch neu aufgelegt wird, da es mich immer wieder serh reizt Klassiker zu lesen, die die Welt verändert haben. Eigentlich sollte es im März erscheinen, nun wurde der Erscheinungstermin aber auf den 28. Februar vorverlegt. Trotzdem wollte ich es euch nicht vorenthalten. 🙂 Verlegt wird es durch den dtv Verlag, hat 320 Seiten und kostet 22,00 €.

Wie immer freue ich mich über eure Anregungen. Welche Neuerscheinungen habt ihr im Blick? Und wie entscheidet ihr, welche Neuerscheinungen ihr euch direkt zulegt und welche ihr auf »irgendwann mal« verschiebt? Ich habe da für mich noch keine Regel gefunden. Eine Bekannte von mir hat da allerdings eine schöne Regel… Ihr Monatsbuch. Jeden Monat gönnt sie sich ein neues Buch, das somit einen Lichtblick bildet, auf den man sich den Monat über freuen kann.

Eure Hannah 🙂

*BEI DEN LINKS HANDELT ES SICH UM AFFILIATE-LINKS. DAS BEDEUTET, DASS ICH VON AMAZON EINE KLEINE PROVISION BEKOMME, WENN JEMAND ÜBER DIESEN LINK DIESES PRODUKT KAUFT. WENN DU MÖCHTEST, KANNST DU MICH SO GANZ LEICHT EIN KLEINES BISSCHEN UNTERSTÜTZEN, OHNE DASS DIR DABEI ZUSÄTZLICHE KOSTEN ENSTEHEN.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s