Von wegen versprochen Cover (© Ylva Verlag)

[Rezension] Von wegen versprochen von G Benson

Es gibt schönere Cover. Und ich kann es nicht schönreden. Allerdings ist es ja glücklicherweise so, dass es auf den Inhalt ankommt, und der ist in diesem Fall eine kleine Besonderheit. Während es sich im Englischen schon etabliert hat, für nicht-binäre Personen die Pronomen they/them zu verwenden, gibt es im Deutschen dafür noch kein Patentrezept. Und Von wegen versprochen* ist einer der ersten Versuche, geschlechtsneutrale Pronomen in Buchform auf einen enby Charakter anzuwenden. Das Buch ist im Juli 2019 im Ylva Verlag erschienen, hat 422 Seiten und kostet 19,90 €.

Kurzbeschreibung Inhalt

Hayden ist leidenschaftlich gerne Krankenschwester, auch wenn sie dabei nicht die Welt verdient. Durch Zufall entdeckt sie eine Heiratsanzeige im Internet: ein Jahr Schein-Ehe, für die eine mehr als angemessene Vergütung bezahlt wird. Mehr aus Spaß antwortet sie auf die Anzeige und sieht sich wenig später Samantha Thomson gegenüber, der eiskalten, talentierten Neurochirurgin, die Hayden eigentlich überhaupt nicht leiden kann. Es geht jedoch um eine Menge Geld, das Hayden dringend für ihre Familie benötigt, und so starten die beiden den Ehe-Versuch…

Meine Meinung

Die Ausgangssituation gleicht einem immer wiederkehrenden Muster im Bereich Lesbian Fiction: Zwei Frauen müssen so tun, als ob sie eine Beziehung führen, und verlieben sich letztendlich doch ineinander. Muster Nr. 2 ist der Ice-Queen-Charakter Sams: die Undurchschaubare, Distanzierte mit einem Herz aus Eis, wie es scheint; die nur langsam auftaut und nach und nach Einblicke in ihr Inneres gibt, das dann doch voll ist von Wärme und zu einem guten Menschen gehört. Wer nun also diese beiden Elemente lesbischer Romanzen liebt, landet einen Volltreffer.

Nun ist das allerdings nicht alles, was Von wegen versprochen* ausmacht. Auf den zweiten Blick ist eben doch nicht alles so, wie es scheint, und die Figuren gewinnen über die Seiten immer mehr an Tiefe. Die Geschichte beschäftigt sich viel mit dem Thema Familie und was passiert, wenn ein Familienmitglied pflegebedürftig wird. Wie viel Verantwortung nimmt man selbst auf sich, und wann ist der Punkt erreicht, an dem man sich Hilfe von außen suchen muss? Ist die Pflege der Lieben Familiensache oder können wir sie guten Gewissens in die Obhut von Fremden geben? Ebenso geht es um grundlegende Werte, um Akzeptanz und nicht-Akzeptanz von Sexualitäten und Geschlechtern, die von der bekannten Norm abweichen und darum, was Eltern eigentlich zu tun haben: ihr Kind zu lieben, egal wie es ist und was es tut.

Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten und lässt nur wenig Raum für Interpretation. Der Leser erfährt die Dinge genau dann, wenn er sie erfahren soll – versteckte Hinweise werden kaum gestreut. Das macht das Lesen sehr angenehm und leicht, wodurch das Buch wunderbar als Zwischendurchlektüre funktioniert. Besonders viel Spaß hat das Vorlesen gemacht, denn G Benson bedient sich einer unschlagbaren Situationskomik. Trotz all der schweren Themen im Krankenhaus und in den Familien bleibt die Stimmung größtenteils locker luftig und trieft nur so vor Sarkasmus.

Als letzten und wichtigsten Punkt möchte ich die Einbindung eines nicht-binären, also enby (von non binary) Charakters nennen. Seit Ende 2018 kann in Deutschland das dritte Geschlecht divers in offiziellen Dokumenten eingetragen werden. Die Geschlechterdualität von Mann und Frau war schon immer ein soziales Konstrukt, denn neben intergeschlechtlichen Menschen, deren körperliche Geschlechtsmerkmale nicht eindeutig zu einem der vorherrschenden Geschlechter zuordenbar sind, gibt es auch Menschen, deren Gender (= soziales Geschlecht) nicht eindeutig weiblich oder männlich ist. Auch wenn diese rechtliche Erkenntnis in Deutschland aus meiner Sicht lange überfällig war, freut es mich doch, dass wir durch solche Entscheidungen immer weiter vorwärts kommen.

Und jetzt mal ehrlich: Wie viele Bücher habt ihr gelesen, in denen enby Personen vorkommen? Ja. Bei mir war es, vor diesem, keins. Von wegen versprochen* ist eines der ersten deutschsprachigen Bücher, die eine enby Person inklusive passender geschlechtsneutraler Pronomen einführt: Haydens beste_r Freund_in Luce. Völlig selbstverständlich wird das Pronomen »sier« für Luce verwendet, dier Hayden bedingungslos in allem unterstützt. Am Anfang waren diese neuen Pronomen ungewohnt zu lesen, doch nach etwa einem Drittel des Buchs sind sie mir gar nicht mehr aufgefallen. Man gewöhnt sich eben an alles. Mit viel Feingefühl beschrieben gibt es sowohl ein Vor- als auch ein Nachwort darüber, was enby bedeutet und was die Schwierigkeit der Übersetzung ins Deutsche ausgemacht hat: dass es in unserem Sprachgebrauch noch nicht »die eine« Lösung für geschlechtsneutrale Pronomen gibt. Mit diesem Buch sorgt der Ylva Verlag für mehr Normalität und Sichtbarkeit von enby Personen in der Literatur, was ich einfach großartig finde.

Fazit

Von wegen versprochen* ist vieles: wiederkehrende Muster der Lesbian Fiction durch gespielte Zuneigung, die in reale Gefühle mündet und der Ice Queen, die nur langsam auftaut. Zwischendurchlektüre durch einen einfachen, leicht lesbaren Schreibstil. Trotzdem voll Tiefgründigkeit und schwerer Themen, die auf lockere Weise behandelt werden. Bauchmuskeltrainer durch den intensiven, sich durchziehenden, von Sarkasmus triefenden Humor. Und letztendlich Vorreiter der deutschsprachigen Literatur in Sachen gendergerechte Sprache und selbstverständliche Einbindung eines nicht-binären Charakters.

Humor: ●●●●○
Anspruch: ●●○○○
Spannung: ●●○○○
Liebe: ●●●●○
Erotik: ●●○○○
Originalität: ●●●○○

Weitere gern gelesene Eindrücke dazu:

Rezensionen auf Amazon* • englischsprachige Rezensionen auf goodreads*

Eure Hannah 🙂

*DIESE LINKS FÜHREN ZU EXTERNEN SEITEN, AUF DENEN IHR MEHR INFORMATIONEN ZUM JEWEILIGEN SCHLAGWORT FINDET. DAS KÖNNEN Z.B. VERLAGSSEITEN SEIN, NACHRICHTENSEITEN ODER HOMEPAGES DER AUTOREN. DIE VERLINKUNGEN ERFOLGEN FREIWILLIG UND WERDEN NICHT VERGÜTET.

3 Gedanken zu “[Rezension] Von wegen versprochen von G Benson

  1. Hallo!
    Ich lese deine Rezensionen immer super gerne und gerade dann wenn ich das Buch selbst gelesen habe. Ich hab es Ende 2019 gekauft und als ich dann auf Instagram gesehen hab, dass du es liest hab ich es auch begonnen.
    Ich fand es wirklich gut. Es war auch mein erstes Buch mit einer nicht-binären Person und ich fands toll. Am Anfang waren die Pronomen etwas seltsam aber wie du gesagt hast, man gewöhnt sich dran.
    Und auch die Geschichte mit „Zwangsheirat“ fand ich spannend. Ich hab zwar im Dezember erst ein Buch von Jae zu dem Thema gelesen… Ach wie heißt das nochmal… Ich weiß es nicht mehr… Aber die Bücher unterscheiden sich doch sehr voneinander. Dieses war viel ernster wegen der Hintergrundgeschichten aber auch das Buch von Jae war wirklich lesenswert, die Charakter heißen Lana und Claire soweit ich mich erinnern kann. Also für alle die dieses Buch mochten kann ich das auch nur empfehlen!
    Liebe Grüße
    Betty

    Gefällt 1 Person

    • Hey Betty,

      vielen Dank für deinen Kommentar! Freut mich sehr, das ich dich dazu verleiten konnte, das Buch zu beginnen und noch mehr, dass es dich dann auch überzeugen konnte. 😁 Von Jae meinst du vielleicht „Alles nur gespielt“? Ich hab das zwar noch nicht gelesen, meine Freundin aber schon und sie hat das auch so empfunden – ähnliche Ausgangssituation, aber doch ganz anders umgesetzt. Danke für deine Empfehlung! 🤗

      Liebe Grüße,
      Hannah

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s