Neuerscheinungen März 2020

[Neuerscheinungen] Queere Bücher im März 2020

Wie jeden Monat stelle ich in diesem Beitrag diejenigen queeren Print-Neuerscheinungen vor, die ich besonders spannend finde. Wie versprochen strotzt der März nur so vor neuen queeren Büchern und so habe ich 10 Bücher gefunden, auf die ich euch gerne aufmerksam machen möchte. Mit dabei im März sind z.B. ein queerfeministischer Klassiker aus Taiwan, die Suche nach einem Vater, düstere historische Fantasy mit einer Portion Liebe, die Suche nach echten Muttergefühlen, ein beschwerlicher Weg zum wahren Ich, Gender-Kram und der Mut, als Junge seine innere Prinzessin auszuleben, Kinderbücher über beeindruckende Persönlichkeiten, weiblich-queere Fantasy und eine Liebesgeschichte der besonderen Art. Los geht’s! 🙂

Aufzeichnungen eines Krokodils von Qiu Miaojin

Aufzeichnungen eines Krokodils von Qui Miaojin
Aufzeichnungen eines Krokodils Cover (© Ulrike Helmer Verlag)

Aufzeichnungen eines Krokodils* von Qiu Miaojin hatte ich schon mal vor einem Jahr in den Neuerscheinungen vorgestellt – damals sollte es bei dtv erscheinen, wurde jedoch wieder aus dem Programm gestrichen. (Warum? Wenn ich das wüsste…) Jetzt war allerdings der Ulrike Helmer Verlag so gut, sich diesem besonderen Buch anzunehmen! Darin beschäftigt sich die Taiwanesin Qiu Miaojin mit weiblicher Queerness in den 1980er Jahren in Form von der Protagonistin Lazi, Studentin an der Taiwanischen Top-Uni in Taipeh. Ihr scheint alles möglich, wobei sie in ihrer Beziehung zu einer älteren Frau einen Schritt zu weit geht und Zuflucht bei ihren genauso schillernden Außenseiter-Freunden sucht. Sie fasst einen Entschluss, als ein Krokodil in Menschenform vor ihrer Tür steht. Zugegeben – der Inhalt klingt doch sehr skurril. Die Autorin ist im Jahr 1995 mit 26 Jahren gestorben, ein Jahr nach Veröffentlichung dieses Romans, man vermutet Selbstmord. Antje Rávic Strubel nannte ihn »den ›Werther‹ unserer Zeit: glühend romantisch, aufbegehrend, queer und hypersensibel«. Gerade diese Skurrilität und Extreme finde ich sehr spannend und in Verbindung mit dem frühen Tod der Autorin frage ich mich, wie viel von ihr selbst in diesen Zeilen steckt. Das Buch erscheint im März 2020 im Ulrike Helmer Verlag, hat 366 Seiten und kostet 20,00 €.

Bis ich ihn finde von Christine Fehér

Bis ich ihn finde von Christine Feher
Bis ich ihn finde Cover (© cbt Verlag)

Bis ich ihn finde* von Christine Fehér ist ein Jugendbuch mit einem Thema, das mir so bisher noch nicht begegnet ist: Ein Mädchen, das durch anonyme Samenspende in einer Familie mit zwei Müttern gezeugt wurde und nun, mit 16 Jahren, endlich seinen leiblichen Vater kennenlernen darf. Was bewegt ein Kind, das seine Herkunft nicht kennt? Woher es welche Eigenschaften hat, inwiefern seinem Vater ähnlich sieht? Aus der Perspektive einer »Regenbogenfamilie« ist das sicher doppelt spannend. Das Buch erscheint am 9. März 2020 im cbt Verlag, hat 320 Seiten und kostet 10,00 €.

Die stummen Wächter von Lockwood Manor von Jane Healy

Die stummen Wächter von Lockwood Manor von Jane Healey
Die stummen Wächter von Lockwood Manor Cover (© hanserblau Verlag)

Ich bin ja total verliebt in das Cover von Die stummen Wächter von Lockwood Manor* von Jane Healy und freue mich jedes Mal so sehr, wenn Bücher mit queeren Carakteren genauso schön gestaltet sind wie der Mainstream, der sich angeblich leichter verkauft. Die Story spielt im Jahre 1939 in London, in der die Protagonistin Hetty Cartwright eine Sammlung ausgestopfter Exponate des Natural History Museums vor dem nahenden Krieg schützen muss – geradewegs in das alte Herrenhaus »Lockwood Manor«. Doch bald beginnen die Exponate ein Eigenleben zu führen und des Nachts lebendig zu werden – höchste Zeit, dass Hetty zusammen mit Lucy, der Tochter des eigenartigen Hausherrn, Nachforschungen anstellt. Dabei kommen lang gehütete Geheimnisse einer Familie und eine große Liebe ans Licht… Tja, und die Queerness? Ich kann sie nur zwischen Hetty und Lucy vermuten. Ich hoffe, die Verschlagwortung führt mich nicht hinter’s Licht. 🙂 Das Buch erscheint am 9. März 2020 im hanserblau Verlag, hat 448 Seiten und kostet 15,00 €.

Eine echte Mutter von Saskia de Coster

Eine echte Mutter von Saskia de Coster
Eine echte Mutter Cover (© Tropen Verlag)

Diesen Monat erscheinen so wahnsinnig viele wirklich interessante Bücher, ich weiß kaum, wie ich mich da entscheiden soll. Ebenfalls ein besonderes Stück scheint Eine echte Mutter* von Saskia de Coster zu sein. Die Autorin stammt aus Belgien, schreibt auf Niederländisch, die Geschichte spielt in Kanada. Und es dreht sich auch hier um zwei Mütter und einen leiblichen Vater. Intensiv beschäftigt sich das Buch mit der Frage, wann eine Co-Mutter beginnt, sich als Mutter zu fühlen, wo sie doch das Kind gar nicht selbst austrägt. Und in diesem Fall: Wo sie doch ein Kind eigentlich gar nicht wollte. Aufgrund der ausbleibenden Muttergefühle Saskias für den gemeinsamen Sohn Saul mit ihrer Freundin Juli entscheiden sie, den leiblichen Vater und dessen Familie zu besuchen: auf einer abgeschiedenen Hippie-Insel in Kanada. Sauls Großmutter ist vernarrt in ihn und sein Vater verschwindet irgendwann, sodass Saskia mitten in einen Familienzwist gerät, der sie und Saul mehr denn je betrifft. Das Buch erscheint am 14. März 2020 im Tropen Verlag, hat 352 Seiten und kostet 24,00 €.

Endlich Ben von Benjamin Melzer

Endlich Ben von Benjamin Melzer
Endlich Ben Cover (© Eden Books Verlag)

Endlich Ben* ist ein autobiografischer Roman von Benjamin Melzer, der als Yvonne zur Welt kam. Der Autor ist heute ein bekannter Fitness-Coach und Model und schreibt über seinen Weg zum Mann. Über seine Kindheit als Yvonne, sein inneres Coming Out und schließlich über den langen harten Weg mit Hormonbehandlungen und zahlreichen Operationen. Bücher über das Thema Transgender gibt es noch nicht viele. Besonders wenige über female-to-male-Transgender und erst recht wenige, in denen wir einen so tiefen Einblick erhalten, wie sich dieser Weg anfühlt. Das Buch erscheint am 6. März 2020 im Eden Books Verlag, hat 240 Seiten und kostet 17,95 €.

Gender-Kram von Louie Läuger

Gender-Kram von Louie Läuger
Gender-Kram Cover (© UNRAST Verlag)

Mit Gender-Kram* von Louie Läuger stelle ich euch mal wieder ein Sachbuch vor, das keinen cooleren Namen tragen könnte, wie ich finde. Wie oft habe ich dieses Wort schon in Unterhaltungen fallen hören, wenn es Menschen, die sich nicht oder kaum mit Geschlecht und Sexualität beschäften, zu viel wurde? Als das die dritte Geschlechtsoption voriges Jahr in Deutschland rechtlich eingeführt wurde und Unternehmen Stellen plötzlich als männlich/weiblich/divers ausschreiben mussten? »Diesen Gender-Kram versteht doch kein Mensch!« Kann schon sein, dass die Debatte um die in unserer Gesellschaft vorherrschenden Geschlechterdualität bei einigen für Verwirrung sorgt, da es bisher mit Mann und Frau als einzige Ausprägungen doch auch ganz gut geklappt hat. Mit Gender-Kram* führt Louie Läuger nicht nur das jüngere Publikum sensibel an Themen wie den Unterschied zwischen dem biologischen und gesellschaftlichen Geschlecht heran, sondern beschäftigt sich ebenso mit Intersektionalität, Intergeschlechtlichkeit, Geschlechtsidentität und Geschlechtsaudruck. Auf dass dieser Gender-Kram bald für alle verständlich ist. 🙂 Das Buch erscheint im März 2020 im UNRAST Verlag, hat 232 Seiten und kostet 18,00 €.

Prinzessinnenjungs von Nils Pickert

Prinzessinnenjungs von Nils Pickert
Prinzessinnenjungs Cover (© Beltz Verlag)

Auch Prinzessinnenjungs* von Nils Pickert beschäftigt sich mit Geschlechterrollen und geht noch weiter: mit der »Geschlechterfalle«. Jungs sollen stark sein, dürfen nicht weinen, tragen kein Rosa und Puppen gehen sowieso überhaupt nicht – sie sollen lieber mit Autos spielen. Doch ist es das, was Jungen brauchen? Nils Pickert ist Feminist, Journalist und Vater. In diesem Buch schreibt er über die Freiheit der Jungen, sein und tun zu dürfen, was sie wollen. Darüber, dass auch Jungen Zuneigung und Fürsorglichkeit brauchen – Eigenschaften, die sonst dem »schwachen« Geschlecht zugeschrieben werden. Er zeigt darin, wie Eltern ihre Söhne auf ihrem individuellen Weg zum Mann unterstützen können. Das Buch erscheint am 11. März 2020 im Beltz Verlag, hat 254 Seiten und kostet 18,95 €.

Aus der Einleitung:
»Jungen verdienen so viel mehr als das, was ihnen momentan angeboten wird. Sie verdienen Körperkontakt, Mitgefühl, Trost und Einhornglitzer. Sie verdienen es, Prinzessinnenjungs sein zu dürfen. Diesen Titel trägt das Buch nicht zufällig. In jedem Jungen steckt ein Prinzessinnenjunge. In jedem Jungen stecken Träume, Hoffnungen und Eigenschaften, die als unmännlich, schwach und mädchenhaft bezeichnet und als falsch markiert werden. […] Jungen verdienen, gesehen zu werden, so wie sie sind. Sie sind jede Mühe wert, die wir auf uns nehmen können.«

Rudolf Nurejew von María Isabel Sánchez Vegara

Rudolf Nurejew von Maria Isabel Sanchez Vegara
Rudolf Nurejew Cover (© Insel Verlag)

Rudolf Nurejew* ist Teil der »Little People, Big Dreams«-Reihe von María Isabel Sánchez Vegara, die im März erscheint. in diesen Büchern werden kindgerecht beeindruckende Persönlichkeiten vorgestellt, die Großes in ihrem Leben erreicht haben. Rudolf Nurejew wusste schon als kleiner Junge, dass sein Leben das Ballett sein würde, doch begann er erst mit 17 Jahren zu tanzen. Dennoch übertraf er alle Erwartungen und wurde Ballettstar und gefeierter Choreograf. Dass er sich zu Männern hingezogen fühlt, spielt dabei nur eine geringe Rolle; zu verschweigen ist sie jedoch auch nicht. Das Buch erscheint am 9. März 2020 im Insel Verlag, hat 32 Seiten und kostet 13,95 €.

Tal der Toten von Ria Winter

Tal der Toten von Ria Winter
Tal der Toten Cover (© Carlsen Impress Verlag)

Tal der Toten* von Ria Winter ist schon im August letzten Jahres als eBook erschienen und wird jetzt zu meiner großen Freude als Printbuch veröffentlicht. 🙂 Es ist damit schon die zweite Geschichte mit einer frauenliebenden Protagonistin, die beim tolino Schreibwettbewerb auf dem Siegertreppchen gelandet ist, und das obwohl große Verlage immer noch häufig ebensolche Bücher mit der Begründung ablehnen, lesbische Geschichten würden sich schlecht verkaufen. Tal der Toten* ist allerdings keine Liebesgeschichte, sondern ein düsterer Fantasyroman, in dem nebenbei eine Liebegeschichte zwischen zwei Frauen behandelt wird. Vordergründig geht es um Inari, die überzeugt ist, eine Nachricht von ihrem verstorbenen Vater erhalten zu haben, was sie dazu bringt, Nachforschungen über das magische Inkere-Tal anzustellen, in dem sie lebt. Ob diese Magie, die sie eigentlich beschützen sollte, wirklich so gut ist? Das Buch erscheint am 2. März 2020 im Carlsen Impress Verlag, hat 284 Seiten und kostet 12,99 €. Inzwischen gelesen und rezensiert!

Von Gleich zu Gleich von Ali Smith

Von Gleich zu Gleich von Ali Smith
Von Gleich zu Gleich Cover (© btb Verlag)

Von Gleich zu Gleich* von Ali Smith ist 2013 schon als Hardcover erschienen und kommt jetzt als Taschenbuch heraus. Im Liebesroman geht es um Amy und Ash, die eine Engländerin, die andere Schottin, die sich in ihrer Jugend so intensiv begegnen, dass sie auch noch Jahre später im Erwachsenenleben an diese Zeit zurückdenken. Amy hat einst Literatur studiert und lebt nun mit ihrer kleinen Tochter auf einem Campingplatz und scheint Schlimmes durchlebt zu haben, während Ash inzwischen Filmschauspielerin ist und irgendwo allein in Schottland an Amy zurückdenkt… Das Buch erscheint am 9. März 2020 im btb Verlag, hat 368 Seiten und kostet 12,00 €.

Gibt es ein Buch, das euch besonders anspricht? Wisst ihr schon, welche ihr davon lesen werdet oder gerne lesen würdet?

Auch über eure Ergänzungen zu LGBT+-Neuerscheinungen freue ich mich immer sehr.

Eure Hannah 🙂

*DIESE LINKS FÜHREN ZU EXTERNEN SEITEN, AUF DENEN IHR MEHR INFORMATIONEN ZUM JEWEILIGEN SCHLAGWORT FINDET. DAS KÖNNEN Z.B. VERLAGSSEITEN SEIN, NACHRICHTENSEITEN ODER HOMEPAGES DER AUTOREN. DIE VERLINKUNGEN ERFOLGEN FREIWILLIG UND WERDEN NICHT VERGÜTET.

4 Gedanken zu “[Neuerscheinungen] Queere Bücher im März 2020

  1. Aufzeichnungen eines Krokodils habe ich direkt beim lokalen Buchhändler meines Vertraunes vorbestellt, als ich herausgefunden habe, dass der Ulrike Helmer Verlag es nun endlich herausbringt! 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. Hallöchen,

    „Aufzeichnung eines Krokodils“ klingt wirklich gut. Das wäre was für mein Projekt ein Buch aus jedem Land der Welt zu lesen. Für Taiwan habe ich nämlich noch nichts.
    „Gender Kram“ sieht auch ganz interessant aus. Das werde ich mir mal genauer anschauen.

    Danke für die Empfehlungen
    Elisa

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Elisa,

      es freut mich sehr, dass auch für dich mal wieder etwas dabei war. Das zeigt mir nur wieder, wie homogen die queeren Übersetzungen doch meist aus dem englischsprachigen Raum kommen.

      Viel Spaß beim Lesen wünsche ich dir!

      Liebe Grüße, Hannah

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s