Auf eine wie dich habe ich lange gewartet Cover (© cbt Verlag)

[Rezension] Auf eine wie dich habe ich lange gewartet von Patrycja Spychalski

Hin und wieder schaffe auch ich es, nach einem Buch meines SuBs (= Stapel ungelesener Bücher) zu greifen; in diesem Fall eines, das schon seit Jahren ungelesen im Regal stand. Im Mittelpunkt steht ein (vielleicht) bisexuelles Mädchen, dem sowohl ein weiblicher als auch männlicher Love Interest über den Weg läuft. Da ich immer noch finde, dass es sehr wenige Bücher über Protagonisten gibt, die nicht eindeutig homosexuell sind, fand ich das eine spannende Ausgangslage und da konnte ich fast darüber hinwegsehen, dass es sich um eine Dreiecksgeschichte handelt, in der es nicht anders sein kann, als dass einer den Kürzeren zieht.

Weiterlesen »

Die Welt in allen Farben Cover (© HarperCollins Verlag)

[Rezension] Die Welt in allen Farben von Joe Heap

Auf Die Welt in allen Farben* von Joe Heap habe ich mich eine gefühlte Ewigkeit gefreut, denn während Jugendbücher mit queeren Protagonisten in großen Verlagen immer mehr werden, hinkt die Erwachsenenliteratur da doch noch sehr hinterher. Außerdem ist dieser Roman neben den Ava-Lee-Büchern der einzige über eine Beziehung zwischen zwei Frauen, der von einem Mann geschrieben wurde und den ich gelesen habe. Das ist einfach nach wie vor eine Seltenheit. Als wenn diese Gründe nicht schon reichen würden, um nach diesem Buch zu greifen, ist die Ausgangssituation der Geschichte auch noch unglaublich spannend: nach lebenslanger Blindheit durch eine Operation plötzlich sehen zu können. Weiterlesen »

Kintsugi Cover (© Fischer Verlag)

[Rezension] Kintsugi von Miku Sophie Kühmel

Kintsugi* von Miku Sophie Kühmel ist Teil der Shortlist für den deutschen Buchpreis 2019. Nachdem ich die Beschreibung gelesen hatte, war meine Neugier geweckt. Ich finde es grandios, dass ein Buch mit queeren Protagonisten selbstverständlich und komplett ohne Aufriss für den Buchpreis nominiert wird. Und schon nach wenigen Seiten war auch ich hellauf begeistert von diesem jungen Schreibtalent und dem, was hier zwischen zwei Buchdeckeln geschaffen wurde. Weiterlesen »

Fünf Lieben lang Cover (© dtv Verlag)

[Rezension] Fünf Lieben lang von André Aciman

Von André Aciman haben wir in Deutschland vor der Verfilmung zu »Call me by your Name« vergangenes Jahr mit Thimothée Chalamet und Armie Hammer eine ganze Weile nichts gehört – nun ist sein neuer Roman Fünf Lieben lang* bei dtv erschienen. Wer meinen Blog schon eine Weile kennt, dem dürfte wahrscheinlich nicht entgangen sein, dass ich von seinem Roman Call me by your Name (Ruf mich bei deinem Namen) restlos begeistert war, weil er mir mit seiner wortgewaltigen Sprache und Intensität den Boden unter den Füßen weggezogen hat. Wie hätte ich da nicht zu seinem neuen Roman greifen können? 😀 Der Autor kommt übrigens im September nach Deutschland auf Lesetour – die Termine findet ihr auf der dtv-Website*, wenn ihr nach unten zu den Veranstaltungen scrollt.

Weiterlesen »

Ein Happy End ist erst der Anfang Cover (© Carlsen Verlag)

[Rezension] Ein Happy End ist erst der Anfang von Becky Albertalli

»Leah on the Offbeat« erschien im Original fast zeitgleich mit der Verfilmung von Love, Simon, in die wir uns wahrscheinlich alle hoffnungslos verliebt haben. Und jetzt – fast ein Jahr später, dürfen wir Leahs Geschichte nun endlich auch in der Übersetzung verschlingen. Mit »Love, Simon« hat Becky Albertalli einen Meilenstein gesteckt, denn Simon wird von allen geliebt, queer oder hetero, weil er einfach die beste Person ist, die man sich vorstellen kann. Diese Sequel erzählt die Geschichte von Simons bester Freundin Leah, die selbst bisexuell ist. Weiterlesen »

Mrs Fletcher Cover (© dtv Verlag)

[Rezension] Mrs Fletcher von Tom Perrotta

Mrs Fletcher von Tom Perrota wäre an meinem queer-Radar vorbeigegangen, wenn ich nicht vom Verlag darauf aufmerksam gemacht worden wäre. Wer vermutet bei einem Roman über eine Mutter, die ihre Sexualität nach Auszug ihres Sohnes (wieder)findet, schon eine queere Komponente? Doch das sollte man wohl, wenn man die gesellschaftlichen Entwicklungen und die Bedeutung der Themen Gender und Sexualität betrachtet. Der Roman würde mich überraschen, hieß es. Nun, überrascht hat er mich auf jeden Fall. Außerdem ist für Herbst 2019 eine Verfilmung geplant, die sich als sehr interessant erweisen dürfte.

Weiterlesen »

Neuerscheinungen Juli 2019

[Neuerscheinungen] LGBT-Bücher im Juli 2019

Wie jeden Monat stelle ich auch für den Juli in diesem Beitrag diejenigen queeren Print-Neuerscheinungen vor, die ich besonders spannend finde. Diesen Monat erscheinen wieder so viele LGBT+ Bücher, dass ich mich kaum entscheiden konnte, welche ich euch vorstelle – und trotzdem sind es ganze 10 Titel geworden, die ich am liebsten alle sofort verschlingen würde. 😀 Mit dabei ist z.B. »der genialste Dialog seit Gut gegen Nordwind«, ein Drama über einen vietnamesischen Jungen, die drohende Trennung einer Liebe durch die Berliner Mauer, endlich wieder ein Jugendthriller oder ein deutschsprachiger Own-Voices-Tiel aus einem großen Verlagshaus. Los geht’s! 🙂

Weiterlesen »

Das Lied der Krähen/Das Gold der Krähen Cover (© Knaur Verlag)

[Rezension] Das Lied der Krähen/Das Gold der Krähen von Leigh Bardugo

Das Lied der Krähen* und Das Gold der Krähen* von Leigh Bardugo bilden die »Glory or Grave«-Dilogie, die im sogenannten Grishaverse angesiedelt ist. Mit ihrer »Grischa«-Trilogie*, die vor einigen Jahren bei Carlsen erschienen ist, hat die Autorin schon einen vollen Erfolg gelandet; setzt mit den Krähen aber noch einen drauf. Die hier vorgestellte Dilogie spielt zwar im selben Universum, Vorkenntnisse sind jedoch nicht notwendig und man kann die beiden Bände unabhängig von der »Grischa«-Trilogie lesen. Leigh Bardugo wird nicht nur für ihre Originalität und ihren intelligenten Plot gefeiert, sondern auch für ihr wahres Feuerwerk an Diversität und Inklusion, das sie in ihren Geschichten zum Ausdruck bringt. Weiterlesen »

Ein wirklich erstaunliches Ding Cover (© BOLD Verlag)

[Rezension] Ein wirklich erstaunliches Ding von Hank Green

Über Ein wirklich erstaunliches Ding* gibt es viele Dinge zu sagen. Zum einen ist der Autor Hank Green kein anderer als John Greens (»Das Schicksal ist ein mieser Verräter«) nerdiger kleiner Bruder, der durch Wissenschaftssendungen und ihren gemeinsamen YouTube-Kanal bekannt ist. Zum anderen ist es das erste Buch, das bei bold erschienen ist, dem neuen Imprint des dtv Verlags für Digital Natives ab 20 Jahren. Sowohl durch den neuen Imprint als auch das außergewöhnliche Thema des Buchs sah man darin wohl das meiste Potenzial, die neue Zielgruppe zu erreichen, weshalb durch einen sogenannten Bookdrop dem Buch große Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Zum Erscheinungstermin wurden von zahlreichen Buchbloggern in ihrer Stadt einige Printexemplare des Titels verteilt, in denen der Finder darum gebeten wird, das Buch zu lesen, bestenfalls seine Meinung dazu zu posten und das Buch inkl. der Gebrauchsanweisung wieder für neue Leser auszusetzen. Diese Idee der plötzlichen, »über Nacht« erscheinenden Bücher ist eng verzahnt mit der eigentlichen Story, wie ihr im nächsten Abschnitt lesen könnt. Ich würde zwar nicht sagen, dass es das beste Buch ist, das ich seit langem gelesen habe; jedoch definitiv eines der ungewöhnlichsten und abgedrehtesten, die einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben. Weiterlesen »

Neuerscheinungen März 2019

[Neuerscheinungen] LGBT-Bücher im März 2019

Es ist Ende Februar und ich kann mich nicht erinnern, dass ich schon mal vor so einer riesigen Auswahl an queeren Neuerscheinungen für den nächsten Monat stand. Ich beschränke mich ja schon auf die Print-Neuerscheinungen, doch dieses Mal waren es so viele, dass ich selbst bei den 10 folgenden LGBT+-Büchern eine enge Auswahl treffen musste, denn irgendwo ist auch mal Schluss. 😀 Freut euch also auf einen großartigen queeren Buch-März! 🙂Weiterlesen »