Was mir von dir bleibt Cover (© Arctis Verlag)

[Rezension] Was mir von dir bleibt von Adam Silvera

Adam Silvera hat in den letzten Jahren einen Senkrecht-Start in Sachen queerer Jugendbücher hingelegt, die glücklicherweise nach und nach auch im deutschsprachigen Raum ankommen. Als erstes wurde sein Jugendroman Am Ende sterben wir sowieso ins Deutsche übersetzt, in dem zwei Jugendliche aufeinandertreffen, die nur noch einen Tag zu leben haben – weil ihnen das vom »Death Cast« prophezeit wurde und sie ihren letzten Tag mit jemandem teilen wollen. Was mir von dir bleibt* ist schon zuvor aus Silveras Feder geflossen und ich freue mich sehr, dass seine Romane offensichtlich auch hier genug Gefallen finden, um noch weitere Übersetzungen anzustoßen. Sein neuestes Buch hat er gemeinsam mit Becky Albertalli geschrieben, der Autorin von Love, Simon (Nur drei Worte). Dass dieses Buch unter dem Titel »Was ist mit uns« nun auch im September 2019 auf Deutsch rauskommt, kann nur eines bedeuten: Adam Silvera ist auf dem Vormarsch! Das Buch, um das es in diesem Beitrag geht, ist womöglich sein traurigstes, wobei sich darüber streiten lässt. Weiterlesen »

Werbeanzeigen
Ein wirklich erstaunliches Ding Cover (© BOLD Verlag)

[Rezension] Ein wirklich erstaunliches Ding von Hank Green

Über Ein wirklich erstaunliches Ding* gibt es viele Dinge zu sagen. Zum einen ist der Autor Hank Green kein anderer als John Greens (»Das Schicksal ist ein mieser Verräter«) nerdiger kleiner Bruder, der durch Wissenschaftssendungen und ihren gemeinsamen YouTube-Kanal bekannt ist. Zum anderen ist es das erste Buch, das bei bold erschienen ist, dem neuen Imprint des dtv Verlags für Digital Natives ab 20 Jahren. Sowohl durch den neuen Imprint als auch das außergewöhnliche Thema des Buchs sah man darin wohl das meiste Potenzial, die neue Zielgruppe zu erreichen, weshalb durch einen sogenannten Bookdrop dem Buch große Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Zum Erscheinungstermin wurden von zahlreichen Buchbloggern in ihrer Stadt einige Printexemplare des Titels verteilt, in denen der Finder darum gebeten wird, das Buch zu lesen, bestenfalls seine Meinung dazu zu posten und das Buch inkl. der Gebrauchsanweisung wieder für neue Leser auszusetzen. Diese Idee der plötzlichen, »über Nacht« erscheinenden Bücher ist eng verzahnt mit der eigentlichen Story, wie ihr im nächsten Abschnitt lesen könnt. Ich würde zwar nicht sagen, dass es das beste Buch ist, das ich seit langem gelesen habe; jedoch definitiv eines der ungewöhnlichsten und abgedrehtesten, die einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben. Weiterlesen »

Gefährliche Freundinnen Cover (© Fischerverlage)

[Rezension] Gefährliche Freundinnen von Cat Clarke

Gefährliche Freundinnen* ist die neueste Übersetzung eines von Cat Clarkes Jugendromanen, der mich nicht wegen des Covers, sondern wegen des Inhalts angesprochen hat. Sie ist nämlich nichts anderes als ein Internatsroman mit einem queeren Zwilling in der Hauptrolle, die ihre Schwester durch Anorexie verloren hat. Als wäre das nicht genug, spielt Manipulation eine große Rolle, sodass du dich permanent fragst, wem du eigentlich trauen kannst. Wenn das mal nicht eine fantastische Ausgangssituation ist! Weiterlesen »

Wir können alles sein Cover (© Johanna Kramer)

[Rezension] Wir können alles sein von Johanna Kramer

Wir können alles sein* ist der Debütroman von Johanna Kramer, die mit Anfang 30 ihren Bürojob an den Nagel gehängt hat, um sich dann vollständig dem Schreiben zu widmen. Ein mutiger Schritt, der sich in meinen Augen auf jeden Fall gelohnt hat! Auf Instagram hat Johanna ihre Reise durch Schottland mit uns geteilt und uns an ihrem Schreibprozess teilhaben lassen. Das hat mich so neugierig gemacht, dass ich ihr Buch nach dem Erscheinen direkt lesen musste. Und jetzt brenne ich darauf, euch davon zu erzählen, denn es ist ein Buch, auf das ich ohne es zu wissen schon lange gewartet hatte. (Ich mag es eigentlich nicht, wenn jemand so überschwänglich von einem Buch erzählt, denn dann bin ich erstmal skeptisch. 😀 Ihr werdet im Laufe der Rezension aber merken, warum ich schwärme.) Weiterlesen »

Am Ende sterben wir sowieso Cover (© Arctis Verlag)

[Rezension] Am Ende sterben wir sowieso von Adam Silvera

Am Ende sterben wir sowieso* – das ist die erste deutsche Übersetzung eines der Bücher von Adam Silvera. Wer sich mit LGBT+-Literatur beschäftigt, ist in den letzten Jahren wahrscheinlich über das englische Original They Both Die at the End* gestolpert oder über eines seiner anderen beiden Bücher: More Happy Than Not* und History Is All You Left Me*. Diesen Monat erscheint sein neues Buch What If It’s Us*, das er zusammen mit Love, Simons Autorin Becky Albertalli geschrieben hat – ich schätze, Silvera weiß einfach, was die Leute lesen wollen. Bisher bin ich um all diese Schätze nur herumgeschlichen, doch als ich von der deutschen Übersetzung erfuhr, war für mich sofort klar, dass es jetzt keine Ausreden mehr gab – ich musste es lesen. Meine Erwartungshaltung war relativ hoch. Weiterlesen »

Wicker King Cover (© dtv Verlag)

[Rezension] Wicker King von Kayla Ancrum

Wicker King* von Kayla Ancrum wäre mir beinahe durchgerutscht. Es ist kein Buch, das mit seiner queeren Komponente wirbt, wobei diese durchaus vorhanden ist. Das ist allerdings nicht das primäre Thema, wenn auch die einzigartige Beziehung zwischen den beiden Protagonisten im Fokus steht. Die Geschichte ist nicht nur in ihrer Aufmachung (dazu später mehr), sondern auch in ihrer Erzählweise sehr besonders und liegt mir noch schwer im Magen. Das Buch ist für mich ein absolutes Highlight, aber bestimmt auch eines, das polarisiert. Weiterlesen »