Am Ende sterben wir sowieso Cover (© Arctis Verlag)

[Rezension] Am Ende sterben wir sowieso von Adam Silvera

Am Ende sterben wir sowieso* – das ist die erste deutsche Übersetzung eines der Bücher von Adam Silvera. Wer sich mit LGBT+-Literatur beschäftigt, ist in den letzten Jahren wahrscheinlich über das englische Original They Both Die at the End* gestolpert oder über eines seiner anderen beiden Bücher: More Happy Than Not* und History Is All You Left Me*. Diesen Monat erscheint sein neues Buch What If It’s Us*, das er zusammen mit Love, Simons Autorin Becky Albertalli geschrieben hat – ich schätze, Silvera weiß einfach, was die Leute lesen wollen. Bisher bin ich um all diese Schätze nur herumgeschlichen, doch als ich von der deutschen Übersetzung erfuhr, war für mich sofort klar, dass es jetzt keine Ausreden mehr gab – ich musste es lesen. Meine Erwartungshaltung war relativ hoch. Weiterlesen »

Advertisements
Wicker King Cover (© dtv Verlag)

[Rezension] Wicker King von Kayla Ancrum

Wicker King* von Kayla Ancrum wäre mir beinahe durchgerutscht. Es ist kein Buch, das mit seiner queeren Komponente wirbt, wobei diese durchaus vorhanden ist. Das ist allerdings nicht das primäre Thema, wenn auch die einzigartige Beziehung zwischen den beiden Protagonisten im Fokus steht. Die Geschichte ist nicht nur in ihrer Aufmachung (dazu später mehr), sondern auch in ihrer Erzählweise sehr besonders und liegt mir noch schwer im Magen. Das Buch ist für mich ein absolutes Highlight, aber bestimmt auch eines, das polarisiert. Weiterlesen »