Was so in mir steckt Cover (© cbj Verlag)

[Rezension] Was so in mir steckt von Barry Jonsberg

Für Was so in mir steckt* von Barry Jonsberg habe ich mich eigentlich anfangs deshalb entschieden, um noch ein bisschen mehr Diversität in mein Leseverhalten zu bringen. »Aber dein ganzer Blog basiert doch auf (Jugend-)Büchern mit LGBTQ+-Charakteren!«, werdet ihr jetzt zurecht denken. Trotzdem habe auch ich meine Lieblingsthemen und da ich persönlich in meiner näheren Umgebung kaum mit dem Thema Transgender in Verbindung stehe, ist das T in LGBTQ+ nicht meine erste Präferenz. So, nun also wollte ich mit diesem Jugendbuch meine Komfortzone zumindest ein bisschen verlassen, und wurde letztendlich vollkommen aus den Socken gepustet. Es ist mit Abstand eine der witzigsten und liebenswertesten Geschichten, die ich bisher lesen durfte und sie hat sich genauso in mein Herz geschlichen wie Love, Simon (aka »Nur drei Worte«), wenn nicht sogar noch mehr. Liebe Bücherfreunde, es war mir ein Fest!

Weiterlesen »

Das Lied der Krähen/Das Gold der Krähen Cover (© Knaur Verlag)

[Rezension] Das Lied der Krähen/Das Gold der Krähen von Leigh Bardugo

Das Lied der Krähen* und Das Gold der Krähen* von Leigh Bardugo bilden die »Glory or Grave«-Dilogie, die im sogenannten Grishaverse angesiedelt ist. Mit ihrer »Grischa«-Trilogie*, die vor einigen Jahren bei Carlsen erschienen ist, hat die Autorin schon einen vollen Erfolg gelandet; setzt mit den Krähen aber noch einen drauf. Die hier vorgestellte Dilogie spielt zwar im selben Universum, Vorkenntnisse sind jedoch nicht notwendig und man kann die beiden Bände unabhängig von der »Grischa«-Trilogie lesen. Leigh Bardugo wird nicht nur für ihre Originalität und ihren intelligenten Plot gefeiert, sondern auch für ihr wahres Feuerwerk an Diversität und Inklusion, das sie in ihren Geschichten zum Ausdruck bringt. Weiterlesen »