Und dieses verdammte Leben geht einfach weiter Cover (© Ueberreuter Verlag)

[Rezension] Und dieses verdammte Leben geht einfach weiter von Hansjörg Nessensohn

Zu Weihnachten habe ich von meiner Mutter dieses Buch bekommen mit den Worten: »Es spielt auf Mallorca und passt sogar zu deinem Blog!«, da ich letztes Jahr dort im Urlaub war und meine Mutter ein Faible für zum Urlaubsort passende Literatur hat. Im Nachhinein bin ich mehr als froh, dass ich diese Geschichte nicht schon im Urlaub gelesen habe, denn die Themen sind alles andere als leicht. Und dieses verdammte Leben geht einfach weiter* ist Hansjörg Nessensohns Debüt und eine der wenigen queeren Nicht-Übersetzungen in einem großen Verlag.Weiterlesen »

Was ist mit uns Cover (© Arctis Verlag)

[Rezension] Was ist mit uns von Becky Albertalli und Adam Silvera

Da ist es endlich – das gemeinsame Buchprojekt der beiden Bestseller-Autoren Becky Albertalli und Adam Silvera! Becky hat mit Love, Simon (Nur drei Worte) einen Volltreffer gelandet, auf den sogar noch das Sequel Ein Happy End ist erst der Anfang folgte. Adam schreibt einen queeren Young-Adult-Roman nach dem anderen und hatte seinen Durchbruch mit Am Ende sterben wir sowieso, einem Gegenwartsroman mit Fantasy-Elementen, in dem die beiden Jungen Rufus und Mateo ihren letzten Tag miteinander verbringen, bevor sie sterben. Nun haben sich die beiden für Was ist mit uns* zusammengefunden und ihre so unterschiedlichen Stile vereint. Ich freue mich, dass der Arctis Verlag die Geschichte nach Deutschland geholt hat.

Weiterlesen »

Was so in mir steckt Cover (© cbj Verlag)

[Rezension] Was so in mir steckt von Barry Jonsberg

Für Was so in mir steckt* von Barry Jonsberg habe ich mich eigentlich anfangs deshalb entschieden, um noch ein bisschen mehr Diversität in mein Leseverhalten zu bringen. »Aber dein ganzer Blog basiert doch auf (Jugend-)Büchern mit LGBTQ+-Charakteren!«, werdet ihr jetzt zurecht denken. Trotzdem habe auch ich meine Lieblingsthemen und da ich persönlich in meiner näheren Umgebung kaum mit dem Thema Transgender in Verbindung stehe, ist das T in LGBTQ+ nicht meine erste Präferenz. So, nun also wollte ich mit diesem Jugendbuch meine Komfortzone zumindest ein bisschen verlassen, und wurde letztendlich vollkommen aus den Socken gepustet. Es ist mit Abstand eine der witzigsten und liebenswertesten Geschichten, die ich bisher lesen durfte und sie hat sich genauso in mein Herz geschlichen wie Love, Simon (aka »Nur drei Worte«), wenn nicht sogar noch mehr. Liebe Bücherfreunde, es war mir ein Fest!

Weiterlesen »

Die stille Seite der Musik Cover (© Traumtänzer-Verlag)

[Rezension] Die stille Seite der Musik von Svea Lundberg

Einer meiner ersten Kontakte, die ich zur Eröffnung meines Blogs zu Autoren hatte, war der zu Julia Fränkle alias Svea Lundberg. Als mein Blog noch ganz klein war, freute sie sich über seine Entstehung und teilte ihn, damit noch mehr Menschen Freude daran finden konnten. Nun ist es endlich soweit und ich konnte mir selbst ein Bild darüber verschaffen, was in ihren Büchern steckt. Julia schreibt im Bereich Fantasy unter ihrem Klarnamen und Contemporary als Svea Lundberg, worunter auch ihr Jugendbuch Die stille Seite der Musik* fällt. Die meisten ihrer Bücher bewegen sich jedoch nicht im Jugend-Genre; im Mai 2019 ist z.B. mit Sheltered in blue – Wenn Barrikaden brennen* zuletzt der Auftakt einer Reihe über Einsatzkräfe bei der Polizei erschienen, die sich eher an ein erwachsenes Publikum richtet. Weiterlesen »

Immer noch du (SAMe Love #2) Cover (© Sternensand Verlag)

[Rezension] Immer noch du (SAMe Love #2) von Nadine Roth

Dieser Beitrag ist ein ganz besonderer Beitrag auf queerBUCH, denn es handelt sich nicht nur um den 100sten Beitrag, den ich geschrieben habe, sondern er dreht sich auch noch um den zweiten Teil der SAMe-Love-Reihe* von Nadine Roth, deren ersten Teil ich in meinem allerersten Blogbeitrag vorgestellt habe. Die Reihe hat für mich viele Bedeutungen: Eines der ersten Bücher, die den inneren Coming-Out-Prozess und den Weg zu einem gesunden Selbstbewusstsein authentisch widerspiegelt. Eines der ersten, in dem ganz normale Mädchen fernab von Klischees, wie lesbische Mädchen auszusehen haben, einander verfallen. Eines der ersten queeren Jugendbücher, die gegenseitige Anziehung auf dieselbe natürliche Art darstellt, wie es in ähnlichen heteronormativen Jugendbüchern der Fall ist. Und nicht zuletzt hat diese Reihe dazu geführt, dass der Kontakt zu einer Kindheitsfreundin neu aufflammte, wir unsere ungeahnte Gemeinsamkeit der Leidenschaft für Bücher entdeckten. Die mir von ihrem aktuellen Schreibprojekt einer lesbischen Liebesgeschichte erzählte und ich ihr, dass ich mein Glück in einer Beziehung mit einer Frau gefunden habe. Deshalb danke ich auch dir, Nadine, dass ich dich mit Antworten unterstützen durfte und so ein bisschen zu Sam und Romys Geschichte beitragen konnte! Weiterlesen »

Am Ende sterben wir sowieso Cover (© Arctis Verlag)

[Rezension] Am Ende sterben wir sowieso von Adam Silvera

Am Ende sterben wir sowieso* – das ist die erste deutsche Übersetzung eines der Bücher von Adam Silvera. Wer sich mit LGBT+-Literatur beschäftigt, ist in den letzten Jahren wahrscheinlich über das englische Original They Both Die at the End* gestolpert oder über eines seiner anderen beiden Bücher: More Happy Than Not* und History Is All You Left Me*. Diesen Monat erscheint sein neues Buch What If It’s Us*, das er zusammen mit Love, Simons Autorin Becky Albertalli geschrieben hat – ich schätze, Silvera weiß einfach, was die Leute lesen wollen. Bisher bin ich um all diese Schätze nur herumgeschlichen, doch als ich von der deutschen Übersetzung erfuhr, war für mich sofort klar, dass es jetzt keine Ausreden mehr gab – ich musste es lesen. Meine Erwartungshaltung war relativ hoch. Weiterlesen »

Wicker King Cover (© dtv Verlag)

[Rezension] Wicker King von Kayla Ancrum

Wicker King* von Kayla Ancrum wäre mir beinahe durchgerutscht. Es ist kein Buch, das mit seiner queeren Komponente wirbt, wobei diese durchaus vorhanden ist. Das ist allerdings nicht das primäre Thema, wenn auch die einzigartige Beziehung zwischen den beiden Protagonisten im Fokus steht. Die Geschichte ist nicht nur in ihrer Aufmachung (dazu später mehr), sondern auch in ihrer Erzählweise sehr besonders und liegt mir noch schwer im Magen. Das Buch ist für mich ein absolutes Highlight, aber bestimmt auch eines, das polarisiert. Weiterlesen »

Unland Cover (© Gulliver von Beltz & Gelberg Verlag)

[Rezension] Unland von Antje Wagner

Nachdem ich durch den kürzlich erschienenen Roman Hyde*  nun schon zum dritten Mal total geflasht von den Büchern von Antje Wagner war, wollte ich unbedingt ihre literarischen Ursprünge kennenlernen und wagte mich mit Unland* an ihr erstes Jugendbuch. Meine Erwartungen hatte ich nicht zu hoch gesteckt, denn bei einem Erstling gehe ich im Normalfall davon aus, dass er sprachlich und dramaturgisch noch nicht so ausgereift ist wie die späteren Werke und ich dachte, na ja, ich kenne Antje Wagners Stil nun so langsam, überraschen wird sie mich bestimmt nicht mehr. Tja, falsch gedacht. Dieser Jugendroman hat es in sich und hat bei mir, wie ihre anderen Romane auch, nach Beenden erstmal eine Lesepause eingefordert, um das Ganze sacken zu lassen. Weiterlesen »

We could be heroes Cover (© Carlsen Impress)

[Rezension] We could be heroes von Laura Kuhn

Mit We could be heroes* gewann die junge Autorin Laura Kuhn, Jahrgang 1996, den Schreibwettbewerb von tolino media und Carlsen Impress, woraufhin ihre Geschichte im März 2017 im Carlsen Impress Verlag als Taschenbuch veröffentlicht wurde. Aufmerksam geworden bin ich auf das Buch zum einen durch das wunderschöne Cover und zum anderen durch die Tatsache, dass eine Liebesgeschichte um zwei Mädchen es tatsächlich geschafft hat, Gewinner eines Schreibwettbewerbs zu werden. Das demonstriert nämlich langsam aber sicher, dass LGBT+-Themen von der Gesellschaft nach und nach als normal empfunden werden. Dass die Autorin bereits in den letzten Zügen ihres neuen Romans steckt, freut mich auch sehr… 🙂Weiterlesen »

Dieses Leben gehört: Alan Cole Cover (© Fischer Sauerländer Verlag)

[Rezension] Dieses Leben gehört: Alan Cole von Eric Bell

Über die Erscheinung von Dieses Leben gehört: Alan Cole* von Eric Bell habe ich mich sehr gefreut. Wie oft wird das Thema (Homo-)Sexualität in Kinderbüchern behandelt? Ich muss zwar zugeben, dass ich über den Kinderbuchmarkt nicht den größten Überblick habe, aber in meinen bisherigen Recherchen ist mir dazu kaum ein Buch untergekommen. Noch wichtiger fand ich, dass Homosexualität hier gar nicht das primäre Thema ist; vielmehr geht es um Gewalt in Familien und den Mut, den man braucht, um aus dem Kreislauf auszubrechen. Mit dieser Tiefgründigkeit hat mich das Buch vollkommen überrascht und mitten ins Herz getroffen. Weiterlesen »