Neuerscheinungen Januar 2020

[Neuerscheinungen] Queere Bücher im Januar 2020

Ihr Lieben, ich wünsche euch frohe Weihnachten und hoffe, ihr hattet ein paar schöne Tage im Kreise eurer Liebsten! Falls ihr nun Büchergutscheine auf den Kopf hauen könnt oder euer Weihnachtsgeld noch nicht aufgebraucht ist, lohnt sich vielleicht der Blick auf die anstehenden Neuerscheinungen im Januar… 🙂 Wie jeden Monat stelle ich in diesem Beitrag diejenigen queeren Print-Neuerscheinungen vor, die ich besonders spannend finde. Die neuen queeren Bücher halten sich nach wie vor noch etwas zurück, und trotzdem habe ich 6 Bücher gefunden, auf die ich euch gerne aufmerksam machen würde. Für den Februar und März sind allerdings schon ganz viele queere Neuerscheinungen angekündigt – also seid gespannt! 🙂 Mit dabei im Januar sind z.B. klassische Freunde, ein Kinderbuch über selbstverständliche Homosexualität, die erste deutsche Flugpilotin und ihre tragische Liebe, ein Experiment, nur noch die Wahrheit zu sagen, Portraits starker (queerer) Frauen des 20. Jahrhunderts und der 2. Teil des Erfolgsromans »Someone New«. Los geht’s! 🙂

Weiterlesen »

Aus der Rolle gefallen Cover (© Ylva Verlag)

[Rezension] Aus der Rolle gefallen von Lee Winter

Als ich letzten Monat auf der Frankfurter Buchmesse war, habe ich auch die Verlegerin des Ylva Verlags, Astrid Ohletz, wiedergetroffen. Der Ylva Verlag ist einer von nur zwei queeren Verlagen, die auf der Buchmesse zu finden sind – und man fühlt sich dort sofort willkommen. Was dazu führt, dass man ins Plaudern gerät und völlig die Zeit vergisst und gar nicht ohne Lesestoff wieder gehen kann! Aus der Rolle gefallen* wurde mir von der Verlegerin persönlich ans Herz gelegt. Das amerikanische Original scheint bei den LeserInnen unglaublich gut anzukommen und ich glaube, ich verstehe warum. In diesem Beitrag erfahrt ihr mehr darüber, doch was ich jetzt schon verraten kann ist, dass es genau das Richtige für Grey’s-Anatomy-Fans ist. 😀 Weiterlesen »

Die Welt in allen Farben Cover (© HarperCollins Verlag)

[Rezension] Die Welt in allen Farben von Joe Heap

Auf Die Welt in allen Farben* von Joe Heap habe ich mich eine gefühlte Ewigkeit gefreut, denn während Jugendbücher mit queeren Protagonisten in großen Verlagen immer mehr werden, hinkt die Erwachsenenliteratur da doch noch sehr hinterher. Außerdem ist dieser Roman neben den Ava-Lee-Büchern der einzige über eine Beziehung zwischen zwei Frauen, der von einem Mann geschrieben wurde und den ich gelesen habe. Das ist einfach nach wie vor eine Seltenheit. Als wenn diese Gründe nicht schon reichen würden, um nach diesem Buch zu greifen, ist die Ausgangssituation der Geschichte auch noch unglaublich spannend: nach lebenslanger Blindheit durch eine Operation plötzlich sehen zu können. Weiterlesen »

Indy Cover (© Ulrike Helmer Verlag)

[Rezension] Indy von Lina Kaiser

Lina Kaiser – Bloggerin, Podcasterin und Autorin lesbischer Themen. Auf frauverliebt.de* schreibt Lina über ihr lesbisches Leben, Filme Bücher; und vertont einiges inzwischen auch als Podcast. Vor einiger Zeit sind ihr Debütroman Im Abseits der Lichter* sowie dessen Nachfolger Tanz ins Flutlicht* im Butze Verlag erschienen. Während in ihren ersten beiden Romanen noch das Coming Out im Vordergrund steht und sich eher an ein jugendliches Publikum wendet, wachsen die Charaktere und die Themen, die sie beschäftigen, in ihrer neuen Veröffentlichung mit Lina mit. Der Inhalt richtet sich in diesem Buch an unsere Generation der Mittzwanziger, keinen Plan für’s Leben, den wir doch haben sollten. Das hat mich dann genug gereizt, um mit Indy* mein erstes Buch von Lina Kaiser zu lesen. 🙂 Weiterlesen »

Erhebung Cover (© Heyne Verlag)

[Rezension] Erhebung von Stephen King

Stephen King habe ich schon immer gern gelesen, doch mit Erhebung* legt er sein erstes Werk vor, in dem ein LGBT-Thema im Mittelpunkt steht. Da Homosexuelle in seinen bisherigen Büchern (zumindest in denen, die ich gelesen habe) meist auf Grund fehlender Akzeptanz der Gesellschaft nicht besonders gut wegkamen, war ich dieser Geschichte zwar offen, aber vorsichtig gegenüber eingestellt. Zudem erinnerte die Grundidee sehr an Der Fluch*, bekommt jedoch mit Verlauf der Geschichte ein völlig andere Bedeutung. Weiterlesen »