Tal der Toten Cover (© Carlsen Impress)

[Rezension] Tal der Toten von Ria Winter

Was ich grundsätzlich toll finde: Gute, deutschsprachige Literatur. Queere Literatur. Own Voices Titel. Wenn diese Kombination einen Schreibwettbewerb gewinnt, in einem großen Verlag erscheint und sich das eBook so gut verkauft, dass es zusätzlich als Taschenbuch herausgegeben wird, ist das für mich ein Grund zum Feiern! Weiterlesen »

Das Konsortium oder: Die ungenaue Zeit Cover (© Ueberreuter)

[Rezension] Das Konsortium oder: Die ungenaue Zeit von Martin Gries

Selten habe ich vor dem Lesen eines Buchs so wenig über dessen Queerness gewusst. Ich recherchiere normalerweise sehr sorgfältig, lese bei Übersetzungen Rezensionen in Originalsprache, um herauszufinden, wie Queerness in die Geschichte eingewoben und umgesetzt wird und daraus zu schließen, ob das Buch zu meinem Leseverhalten und natürlich zu queerBUCH passt. Bei diesem Buch hatte ich keine Ahnung, denn der Klappentext ist super kurz gehalten, weckte dadurch aber umso mehr mein Interesse. Diese Zusammenkunft zwischen dem Konsortium und mir war also ein Glücksspiel, und ich bin unglaublich froh, dass ich es versucht habe. Denn das Buch ist der Wahnsinn. Weiterlesen »

Nichts als die ungeschminkte Wahrheit Cover (© Ylva Verlag)

[Rezension] Nichts als die ungeschminkte Wahrheit von Lee Winter

Seid ihr noch auf der Suche nach dem idealen Buch für die Flucht aus dem Alltag? Dann könnte dieses hier das richtige sein. Wenn ihr genug habt vom Schreckensszenario, das sich gerade über unsere Welt und damit auch in den Medien ausbreitet, und ein bisschen heile Welt braucht, die trotzdem für Spannung sorgt – tada! – dann kann ich euch Nichts als die ungeschminkte Wahrheit* von Lee Winter empfehlen. Zuletzt konnte mich von ihr Aus der Rolle gefallen packen und so hatte ich neben der spannenden Ausgangssituation vollkommenes Vertrauen, dass ihr das mit ihrer neuen Veröffentlichung auch gelingt. 🙂 Weiterlesen »

Die Überflüssigkeit der Dinge Cover (© Hoffmann & Campe Verlag)

[Rezension] Die Überflüssigkeit der Dinge von Janna Steenfatt

Wer mir auf Instagram folgt, hat es vielleicht schon mitbekommen: Letzten Monat bin ich mit meiner Freundin vom Bodensee nach Hamburg gezogen. Weiter weg geht ja kaum. 😀 Als ich die Beschreibung von Die Überflüssigkeit der Dinge* gelesen habe, wusste ich, ich kann dieses Buch nicht nicht lesen. Deutschsprachige Autorin, über eine queere Protagonistin meiner Generation, Ort des Geschehens: Hamburg. Own-Voices-Autoren haben es auf dem deutschen Buchmarkt extrem schwer von eher großen bzw. Verlagen anspruchsvoller Literatur angenommen und nicht als Nischenprodukt abgestempelt zu werden. Weiterlesen »

Unter Schnee Cover (© Fischer Verlag)

[Rezension] Unter Schnee von Antje Rávic Strubel

Der Winter, der eigentlich kein richtiger war, liegt nun schon hinter uns. Ich habe dieses Jahr kein einziges Mal Schnee gesehen. Vermutlich sollte ich mir darüber Sorgen machen, aber was mache ich stattdessen? Ich lese mich in den Winter hinein. Ja, wir Büchermenschen können wunderbar der Realität entfliehen. 🙂 So bin ich jedenfalls auf diesen Roman gestoßen, der das erste Mal im Jahr 2001 veröffentlicht und nun mit (wie ich finde) schönerem Cover 2016 bei Fischer neu aufgelegt wurde. Weiterlesen »

Neuerscheinungen Februar 2020

[Neuerscheinungen] Queere Bücher im Februar 2020

Wie jeden Monat stelle ich in diesem Beitrag diejenigen queeren Print-Neuerscheinungen vor, die ich besonders spannend finde. Endlich geht es wieder aufwärts mit neuen queeren Büchern und so habe ich 8 Bücher gefunden, auf die ich euch gerne aufmerksam machen würde. (Im März scheint es übrigens genauso weiterzugehen!) 🙂 Mit dabei im Februar sind z.B. eine Jugenddystopie, die Wiedererscheinung und Neuübersetzung zweier queerer Klassiker, ein humorvolles Kinderbuch über Transidentität und ein tiefgründiges über einen Neuanfang, ein Drama über die eigene Herkunft, queerer Lifestyle in Hamburg und Neues von Ocean Vuong. Los geht’s! 🙂

Weiterlesen »

Die besten LGBT Bücher 2019

[Highlights] Die besten LGBT-Bücher 2019

Hallo zusammen und ein frohes neues Jahr! Ich hoffe, ihr seid alle gut angekommen und habt Lust, mit mir das Lesejahr 2019 Revue passieren zu lassen. In diesem Beitrag werfen wir einen Blick auf diejenigen queeren Bücher, die ich im Jahr 2019 am besten fand und die mir am meisten im Gedächtnis geblieben sind. Die ausgesuchten Bücher in diesem Beitrag zählen zu meinen absoluten Jahreshighlights. Zur Auswahl standen alle LGBT+-Bücher, die ich im Jahr 2019 gelesen habe und die auch im selben Jahr erschienen sind. Es war gar nicht so einfach mich festzulegen, denn auch im letzten Jahr sind wieder viele tolle Bücher erschienen. Die Reihenfolge ist alphabetisch und nicht nach einer Rangliste festgelegt und die Links führen euch zu den jeweiligen Rezension.Weiterlesen »

Die Welt in allen Farben Cover (© HarperCollins Verlag)

[Rezension] Die Welt in allen Farben von Joe Heap

Auf Die Welt in allen Farben* von Joe Heap habe ich mich eine gefühlte Ewigkeit gefreut, denn während Jugendbücher mit queeren Protagonisten in großen Verlagen immer mehr werden, hinkt die Erwachsenenliteratur da doch noch sehr hinterher. Außerdem ist dieser Roman neben den Ava-Lee-Büchern der einzige über eine Beziehung zwischen zwei Frauen, der von einem Mann geschrieben wurde und den ich gelesen habe. Das ist einfach nach wie vor eine Seltenheit. Als wenn diese Gründe nicht schon reichen würden, um nach diesem Buch zu greifen, ist die Ausgangssituation der Geschichte auch noch unglaublich spannend: nach lebenslanger Blindheit durch eine Operation plötzlich sehen zu können. Weiterlesen »

West, West Texas Cover (© Reprodukt Verlag)

[Rezension] West, West Texas von Tillie Walden

Vor einiger Zeit habe ich mit Pirouetten von Tillie Walden meine erste Graphic Novel gelesen und war überrascht, wie gut doch Emotionen auch ohne viel Text übermittelt werden können. Sie beschäftigte sich darin autobiografisch mit ihrem Coming Out und Eiskunstlauf als Profisport – bzw. ihren Ausstieg daraus und ihren Weg zu sich selbst. Nun ist bei Reprodukt mit West, West Texas* eine weitere ihrer Graphic Novels erschienen und das sogar vor dem Erscheinungstermin des Originals (»Are you listening?«)! Ich bin jedenfalls sehr begeistert von dieser jungen Künstlerin und dem Weg, den sie gegangen ist. Weiterlesen »

Alles okay Cover (© Hanser Verlag)

[Rezension] Alles okay von Nina LaCour

Fast hatte ich es schon aufgegeben, dass ein Verlag sich nochmal Nina LaCour annimmt. »Hold Still« erschien bei Fischer unter dem Titel Ich werde immer da sein, wo du auch bist* direkt im Taschenbuch, »The Disenchantments« und »You Know Me Well«, das sie zusammen mit David Levihan schrieb, nahm sich Carlsen* an. Dann war erstmal eine Weile Ruhe. Ihre weiteren Bücher haben frauenliebende Protagonistinnen, weshalb mich diese Ruhe gar nicht so sehr gewundert hat – doch dann kam Hanser um die Ecke und gab »We Are Okay« unter dem Titel Alles Okay* eine Chance. Und was für eine! Das Originalcover wurde übernommen, die Verarbeitung ist hochwertig und voller Details… Okay, vermutlich wollt ihr wissen, was an Nina LaCour und diesem Buch so besonders ist, also mache ich damit mal weiter. 😀 Weiterlesen »