XX: Was wäre wenn von Angela Chadwick

[Rezension] XX: Was wäre wenn von Angela Chadwick

Was wäre, wenn zwei Frauen ein gemeinsames Kind bekommen könnten? Dieser Frage stellt sich XX: Was wäre wenn* von Angela Chadwick. In diesem Roman haben Wissenschaftler eine Möglichkeit gefunden, eine Eizelle mit der Eizelle einer anderen Frau zu befruchten und daraus ein Kind entstehen zu lassen. Ein wahnsinnig brisantes Thema, das gar nicht so weit von der Wirklichkeit entfernt ist – denn bei Mäusen ist Wissenschaftlern dies tatsächlich schon gelungen*. Das Buch ist im September 2018 im Atrium Verlag erschienen, hat 368 Seiten und kostet 20,00 €.

Weiterlesen »

Neuerscheinungen Juni 2020

[Neuerscheinungen] Queere Bücher im Juni 2020

Wie jeden Monat stelle ich in diesem Beitrag diejenigen queeren Print-Neuerscheinungen vor, die ich besonders spannend finde. Okay also… Ich muss gestehen, der Corona-Einbruch in den queeren Neuerscheinungen ist immer noch spürbar. Einige geplante Veröffentlichungen wurden sogar bis ins nächste Jahr verschoben, was ich wirklich schade finde. Deshalb die Frage an euch: Wisst ihr von weiteren neuen queeren Büchern, die im Juni erscheinen? Ich habe für nächsten Monat fünf Bücher gefunden, die mich angesprochen haben und die ich euch daher vorstellen möchte. Mit dabei im Juni sind z.B. eine bedeutsame Mutter-Sohn-Beziehung, die Erinnerung an die ersten Erfahrungen mit einer Mitschülerin, eine überraschend verführerische Vampirin, der Einblick in das Leben zweier Väter und ein Dreiergespann vor der malerischen Küste Kanadas. Los geht’s! 🙂Weiterlesen »

How to Be Gay Cover (© Fischer Verlag)

[Rezension] How to Be Gay von Juno Dawson

Eine kleine Weile war ich untergetaucht… Dafür teile ich heute mit euch ein ganz frisches Leseerlebnis: How to Be Gay* von Juno Dawson (Originaltitel: This Book Is Gay*). Ich wollte das Buch schon SO lange lesen, aber nun ja, da hat mein für kurze Zeit auferlegtes Bücher-Kauf-Verbot zumindest ein kleines bisschen seinen Beitrag geleistet. Und wenn du dann voll bepackt am Bahnhof »mal kurz« in den Buchladen reinschaust und es dort ZUFÄLLIG Mängelexemplare gibt und dich daraus ZUFÄLLIG ein Buch anstarrt, das du schon ganz lange im Blick hast – wie willst du da nein sagen? Genau. Gar nicht. 😀 So hat es aber auch etwas Gutes, denn ich kann euch jetzt, nachdem ich es natürlich direkt danach verschlungen habe, eine Einblick in dieses schrille und in meinen Augen ziemlich coole Buch geben. Noch kurz vorneweg: How to Be Gay* ist ein Ratgeber. Weiterlesen »

Ein Lied für meine Tochter Cover (© Bastei Lübbe Verlag)

[Rezension] Ein Lied für meine Tochter von Jodi Picoult

Auch Jodi Picoult hat einen LGBT+-Roman geschrieben, den ich euch hiermit vorstellen möchte: Ein Lied für meine Tochter*. Jodi Picoult kennen wahrscheinlich einige durch ihr Buch Beim Leben meiner Schwester* und dessen gleichnamige Verfilmung* aus dem Jahr 2009. Beides hat mir damals sehr gut gefallen; und als ich mehr oder weniger zufällig auf Ein Lied für meine Tochter* stieß, stand es für mich außer Frage, dieses Buch zu lesen. Dass die Autorin einen LGBT+-Roman geschrieben hat, machte mich sehr neugierig, gerade auch weil ich anfangs immer etwas skeptisch bin, wenn heterosexuelle Autoren sich an ein LGBT+-Thema heranwagen. Und so gab ich Jodi Picoult eine Chance.Weiterlesen »