WILD von Ella Blix

[Rezension] Wild – sie hören dich denken von Ella Blix

Original deutschsprachige Literatur hat es auf unserem Buchmarkt nach wie vor schwer, und ganz besonders die von queeren AutorInnen. Doch Ella Blix zeigt, dass es auch anders geht! Hinter dem Autorinnenduo stecken die beiden erfolgreichen queeren Autorinnen Antje Wagner und Tania Witte, die auch jede für sich schon einige Bücher veröffentlicht haben. Mit Der Schein ist 2018 ihr erstes gemeinsames Jugendbuch erschienen, das mir viel Freude bereitet hat. Da kam ich nicht umhin, auch ihre neueste Veröffentlichung unter die Lupe zu nehmen. Weiterlesen »

Ich bin Gideon von Tamsyn Muir

[Rezension] Ich bin Gideon von Tamsyn Muir

Zugegeben – das Cover von Tamsyn Muirs Ich bin Gideon* strahlt nicht gerade Gemütlichkeit aus. Und eigentlich hätte es mich, die doch viel Wert auf Harmonie und Ästhetik legt, dadurch nicht zum Kauf bewegt. Was habe ich ein Glück, dass es mir im englischsprachigen queeren Buchraum immer und immer wieder um die Ohren gehauen wurde. So viele positive Stimmen, die ich kaum ignorieren konnte. Mit Fantasy oder Science Fiction und mir ist das so eine Sache: Es geht nicht immer gut. Doch hier hat es ins Schwarze getroffen und meinen Blick auf das Cover milde gestimmt – denn es passt zur Geschichte wie die Faust aufs Auge. Das Buch ist im April 2020 im Heyne Verlag erschienen, hat 608 Seiten und kostet 14,99 €.

Weiterlesen »
Queer Heroes von Arabelle Sicardi

[Rezension] Queer Heroes (dt.) von Arabelle Sicardi

Letztes Jahr startete der Loewe Verlag mit Ben Brooks »Stories for Boys Who Dare to be Different« eine Reihe an Büchern über Helden und Vorbilder, die nicht so ganz in das Raster der Gesellschaft gepasst und gleichzeitig Großes erreicht haben. Das Buch sollte gerade jungen Menschen, die sich manchmal anders fühlen, Mut geben sie selbst zu sein und über sich hinauszuwachsen. Mit »Good Night Stories for Rebel Girls« zog der Hanser Verlag nach, um Mädchen 100 außergewöhnliche Frauen näherzubringen. Queer Heroes* von Arabelle Sicardi ist nun die queere Antwort darauf. Der Juni ist besonders im englischsprachigen Raum als »Pridemonth« bekannt – ein Grund, warum dieses Buch besonders jetzt gut passt! Das Buch ist im Mai 2020 im Prestel Verlag erschienen, hat 64 Seiten und kostet 20,00 €.

Weiterlesen »
Was Preema nicht weiß Cover (© Sameena Jehanzeb)

[Rezension] Was Preema nicht weiß von Sameena Jehanzeb

Auf die Autorin Sameena Jehanzeb wurde ich 2017 durch ihren ersten Roman Brïn aufmerksam, der mir besonders durch seinen Genremix und seine starken weiblichen Charaktere in Erinnerung geblieben ist. Einige Zeit später erschien ihre Märchenadaption Winterhof mit einer lesbischen Eiskönigin, mit der sie sich bitterkalt in mein Herz geschrieben hat. So stand es für mich außer Frage, auch ihre neueste Erscheinung Was Preema nicht weiß* zu lesen, welche sie im Mai 2020 im Selbstverlag herausgebracht hat. Weiterlesen »

Royal Blue Cover (© Knaur Verlag)

[Rezension] Royal Blue von Casey McQuiston

Als »Red, White and Royal Blue« von Casey MyQuiston letztes Jahr im Original auf Englisch erschien, löste es einen Hype aus, der mich stark an den um Love, Simon von Becky Albertalli erinnert: Absolut alle schienen die Geschichte abgöttisch zu lieben. Doch was steckt dahinter? Schon klar, die Faszination der Gesellschaft um Königshäuser ist ungebrochen, doch als ich von der Übersetzung erfuhr, konnte ich nicht anders, als mir mein eigenes Bild zu machen. Ich wollte verstehen, woher der große Hype kommt und ob er gerechtfertigt ist. Weiterlesen »

Das Konsortium oder: Die ungenaue Zeit Cover (© Ueberreuter)

[Rezension] Das Konsortium oder: Die ungenaue Zeit von Martin Gries

Selten habe ich vor dem Lesen eines Buchs so wenig über dessen Queerness gewusst. Ich recherchiere normalerweise sehr sorgfältig, lese bei Übersetzungen Rezensionen in Originalsprache, um herauszufinden, wie Queerness in die Geschichte eingewoben und umgesetzt wird und daraus zu schließen, ob das Buch zu meinem Leseverhalten und natürlich zu queerBUCH passt. Bei diesem Buch hatte ich keine Ahnung, denn der Klappentext ist super kurz gehalten, weckte dadurch aber umso mehr mein Interesse. Diese Zusammenkunft zwischen dem Konsortium und mir war also ein Glücksspiel, und ich bin unglaublich froh, dass ich es versucht habe. Denn das Buch ist der Wahnsinn. Weiterlesen »

Nichts als die ungeschminkte Wahrheit Cover (© Ylva Verlag)

[Rezension] Nichts als die ungeschminkte Wahrheit von Lee Winter

Seid ihr noch auf der Suche nach dem idealen Buch für die Flucht aus dem Alltag? Dann könnte dieses hier das richtige sein. Wenn ihr genug habt vom Schreckensszenario, das sich gerade über unsere Welt und damit auch in den Medien ausbreitet, und ein bisschen heile Welt braucht, die trotzdem für Spannung sorgt – tada! – dann kann ich euch Nichts als die ungeschminkte Wahrheit* von Lee Winter empfehlen. Zuletzt konnte mich von ihr Aus der Rolle gefallen packen und so hatte ich neben der spannenden Ausgangssituation vollkommenes Vertrauen, dass ihr das mit ihrer neuen Veröffentlichung auch gelingt. 🙂 Weiterlesen »

Giovannis Zimmer Cover (© dtv Verlag)

[Rezension] Giovannis Zimmer von James Baldwin

Auf James Baldwin wurde ich erst durch die Neuauflagen seiner Werke beim dtv Verlag Anfang 2018 aufmerksam, der allen seinen Werken nach und nach neue, zueinander passende Gewänder und Übersetzungen verleiht. Mit Von dieser Welt* gelang James Baldwin 1953 der Durchbruch als Schriftsteller. Mit seinem zweiten Roman Giovannis Zimmer* verlor er seinen Verlag und bekam von seiner Agentin den Rat, das Manuskript zu verbrennen. 1956 fand der Autor dann doch einen Verlag, der sich seiner Geschichte annahm und sorgte mit der Veröffentlichung für einen Skandal. In Deutschland erschien der Roman erstmals 1963 und war danach für lange Zeit vergriffen – bis er bei dtv nun im Februar 2020 in Neuübersetzung erschien. Weiterlesen »

Die Überflüssigkeit der Dinge Cover (© Hoffmann & Campe Verlag)

[Rezension] Die Überflüssigkeit der Dinge von Janna Steenfatt

Wer mir auf Instagram folgt, hat es vielleicht schon mitbekommen: Letzten Monat bin ich mit meiner Freundin vom Bodensee nach Hamburg gezogen. Weiter weg geht ja kaum. 😀 Als ich die Beschreibung von Die Überflüssigkeit der Dinge* gelesen habe, wusste ich, ich kann dieses Buch nicht nicht lesen. Deutschsprachige Autorin, über eine queere Protagonistin meiner Generation, Ort des Geschehens: Hamburg. Own-Voices-Autoren haben es auf dem deutschen Buchmarkt extrem schwer von eher großen bzw. Verlagen anspruchsvoller Literatur angenommen und nicht als Nischenprodukt abgestempelt zu werden. Weiterlesen »