Von wegen versprochen Cover (© Ylva Verlag)

[Rezension] Von wegen versprochen von G Benson

Es gibt schönere Cover. Und ich kann es nicht schönreden. Allerdings ist es ja glücklicherweise so, dass es auf den Inhalt ankommt, und der ist in diesem Fall eine kleine Besonderheit. Während es sich im Englischen schon etabliert hat, für nicht-binäre Personen die Pronomen they/them zu verwenden, gibt es im Deutschen dafür noch kein Patentrezept. Und Von wegen versprochen* ist einer der ersten Versuche, geschlechtsneutrale Pronomen in Buchform auf einen enby Charakter anzuwenden. Weiterlesen »

Aus der Rolle gefallen Cover (© Ylva Verlag)

[Rezension] Aus der Rolle gefallen von Lee Winter

Als ich letzten Monat auf der Frankfurter Buchmesse war, habe ich auch die Verlegerin des Ylva Verlags, Astrid Ohletz, wiedergetroffen. Der Ylva Verlag ist einer von nur zwei queeren Verlagen, die auf der Buchmesse zu finden sind – und man fühlt sich dort sofort willkommen. Was dazu führt, dass man ins Plaudern gerät und völlig die Zeit vergisst und gar nicht ohne Lesestoff wieder gehen kann! Aus der Rolle gefallen* wurde mir von der Verlegerin persönlich ans Herz gelegt. Das amerikanische Original scheint bei den LeserInnen unglaublich gut anzukommen und ich glaube, ich verstehe warum. In diesem Beitrag erfahrt ihr mehr darüber, doch was ich jetzt schon verraten kann ist, dass es genau das Richtige für Grey’s-Anatomy-Fans ist. 😀 Weiterlesen »

Neuerscheinungen November 2019

[Neuerscheinungen] Queere Bücher im November 2019

Wie jeden Monat stelle ich auch für den November in diesem Beitrag diejenigen queeren Print-Neuerscheinungen vor, die ich besonders spannend finde. Ich habe sechs Bücher herausgesucht, auf die ich euch gerne aufmerksam machen würde. Mit dabei sind z.B. eine Gay und eine Lesbian Romance, ein neuer Manga von Kabi Nagata, ein schwuler Opernführer, ein Kinderbuch eines bekannten Bloggers zum Thema »Anderssein« und eine neue queere Fantasyreihe von V. E. Schwab. Los geht’s! 🙂Weiterlesen »

Die Welt in allen Farben Cover (© HarperCollins Verlag)

[Rezension] Die Welt in allen Farben von Joe Heap

Auf Die Welt in allen Farben* von Joe Heap habe ich mich eine gefühlte Ewigkeit gefreut, denn während Jugendbücher mit queeren Protagonisten in großen Verlagen immer mehr werden, hinkt die Erwachsenenliteratur da doch noch sehr hinterher. Außerdem ist dieser Roman neben den Ava-Lee-Büchern der einzige über eine Beziehung zwischen zwei Frauen, der von einem Mann geschrieben wurde und den ich gelesen habe. Das ist einfach nach wie vor eine Seltenheit. Als wenn diese Gründe nicht schon reichen würden, um nach diesem Buch zu greifen, ist die Ausgangssituation der Geschichte auch noch unglaublich spannend: nach lebenslanger Blindheit durch eine Operation plötzlich sehen zu können. Weiterlesen »

Immer noch du (SAMe Love #2) Cover (© Sternensand Verlag)

[Rezension] Immer noch du (SAMe Love #2) von Nadine Roth

Dieser Beitrag ist ein ganz besonderer Beitrag auf queerBUCH, denn es handelt sich nicht nur um den 100sten Beitrag, den ich geschrieben habe, sondern er dreht sich auch noch um den zweiten Teil der SAMe-Love-Reihe* von Nadine Roth, deren ersten Teil ich in meinem allerersten Blogbeitrag vorgestellt habe. Die Reihe hat für mich viele Bedeutungen: Eines der ersten Bücher, die den inneren Coming-Out-Prozess und den Weg zu einem gesunden Selbstbewusstsein authentisch widerspiegelt. Eines der ersten, in dem ganz normale Mädchen fernab von Klischees, wie lesbische Mädchen auszusehen haben, einander verfallen. Eines der ersten queeren Jugendbücher, die gegenseitige Anziehung auf dieselbe natürliche Art darstellt, wie es in ähnlichen heteronormativen Jugendbüchern der Fall ist. Und nicht zuletzt hat diese Reihe dazu geführt, dass der Kontakt zu einer Kindheitsfreundin neu aufflammte, wir unsere ungeahnte Gemeinsamkeit der Leidenschaft für Bücher entdeckten. Die mir von ihrem aktuellen Schreibprojekt einer lesbischen Liebesgeschichte erzählte und ich ihr, dass ich mein Glück in einer Beziehung mit einer Frau gefunden habe. Deshalb danke ich auch dir, Nadine, dass ich dich mit Antworten unterstützen durfte und so ein bisschen zu Sam und Romys Geschichte beitragen konnte! Weiterlesen »

Indy Cover (© Ulrike Helmer Verlag)

[Rezension] Indy von Lina Kaiser

Lina Kaiser – Bloggerin, Podcasterin und Autorin lesbischer Themen. Auf frauverliebt.de* schreibt Lina über ihr lesbisches Leben, Filme Bücher; und vertont einiges inzwischen auch als Podcast. Vor einiger Zeit sind ihr Debütroman Im Abseits der Lichter* sowie dessen Nachfolger Tanz ins Flutlicht* im Butze Verlag erschienen. Während in ihren ersten beiden Romanen noch das Coming Out im Vordergrund steht und sich eher an ein jugendliches Publikum wendet, wachsen die Charaktere und die Themen, die sie beschäftigen, in ihrer neuen Veröffentlichung mit Lina mit. Der Inhalt richtet sich in diesem Buch an unsere Generation der Mittzwanziger, keinen Plan für’s Leben, den wir doch haben sollten. Das hat mich dann genug gereizt, um mit Indy* mein erstes Buch von Lina Kaiser zu lesen. 🙂 Weiterlesen »

Frag mich, wie es für mich war Cover (© Beltz & Gelberg)

[Rezension] Frag mich, wie es für mich war von Christine Heppermann

Frag mich, wie es für mich war* von Christine Heppermann ist kein Buch das »Schau mich an, ich bin queer!« schreit und ich bin froh, dass der Verlag mich auf dieses besondere Stück der Literatur aufmerksam gemacht hat. Die komplette Geschichte ist in Gedichtform geschrieben; Gedichte, die die Protagonistin über ihre erste Liebe, ihre Erfahrung mit einer Abtreibung und den nachträglichen Verlustgefühlen schreibt. Und darüber, wie sie langsam ihren Weg findet, damit umzugehen. Klingt immer noch nicht queer? Dann lies weiter! 😉 Weiterlesen »

Winterhof Cover (© Zeilengold Verlag)

[Rezension] Winterhof von Sameena Jehanzeb

Auf Winterhof* von Sameena Jehanzeb habe ich mich schon lange gefreut, denn ich fand ihren Erstling Brïn, eine Art LGBT-Fantasy-SciFi-Thriller, schon sehr besonders. Das neue Buch aus ihrer Feder ist jedoch etwas ganz anderes: eine (queere) Märchenadaption der »Schneekönigin«. Ein kleines bisschen neugierig war ich auch durch die Tatsache, dass Elsa aus dem Disneyfilm »Frozen« oder auf Deutsch: »Die Eiskönigin« in der LGBT+-Community durch #GiveElsaAGirlfriend hohen Anklang fand – nicht zuletzt lässt sich der Titelsong Let It Go auch als Coming Out verstehen. Winterhof* jedoch hat bis auf die queere Komponente kaum etwas mit »Frozen« gemein und ist vor allem um einiges düsterer. Weiterlesen »